Krim-Krise:

Dynamo Kiew sagt Spiel in Moskau ab

+
Die politischen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine nehmen zu - auch auf den Fußball wirkt sich die Krim-Krise jetzt aus.

Kiew  - Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine ziehen auch im Sport immer weitere Kreise. Ein für den 24. Juli vereinbartes Freundschaftsspiel zwischen Spartak Moskau und Dynamo Kiew ist jetzt durch die Ukrainer abgesagt worden.

„Trotz bestehender Verträge ist Dynamo Kiew zu der Einsicht gelangt, dass es angesichts der politischen Situation zwischen beiden Ländern unangebracht wäre, nach Moskau zu fahren“, teilte der 13-malige ukrainische Meister auf seiner Homepage mit. Bereits im Februar hatten Dynamo-Fans die Absage des Spiels gefordert, weil die Anhänger Spartaks als besonders nationalistisch gelten.

Mit dem Freundschaftsspiel im Sommer wollte Spartak Moskau seine neue Arena (42.000 Sitzplätze) einweihen. In dem Stadion sollen auch Spiele bei der Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. Ein neuer Gegner steht noch nicht fest.

SID

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare