Ticketverkauf

Kölns Geschäftsführer Wehrle: Eine Mio. Euro mehr

+
Alexander Wehrle.

Köln - Der 1. FC Köln hat in der aktuellen Saison der 2. Fußball-Bundesliga die veranschlagten Einnahmen beim Ticketverkauf erheblich übertroffen.

„Bislang haben wir mehr als eine Million Euro Mehreinnahmen alleine durch die über Plan liegenden Zuschauerzahlen erzielt“, erklärte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle in einem Interview des „The Wall Street Journal“ (Freitag). „Und es stehen noch drei Heimspiele aus. Das heißt, es werden noch einmal Einnahmen hinzukommen.“

Positiv entwickelte sich auch das Geschäft mit Fanartikeln. „Wir werden in diesem Jahr den höchsten Merchandisingumsatz der Vereinsgeschichte erzielen“, berichtete Wehrle. „Wir haben geplant mit rund 5,3 Millionen - steuern aber in Richtung 7 Millionen Euro.“

Aufgrund der verbesserten Einnahmesituation will der Tabellenführer einen Teil der 32 Millionen Euro Schulden abtragen. „In diesem Jahr werden wir auch in kleinem Maß Verbindlichkeiten abbauen - vermutlich rund um eine niedrige siebenstellige Summe“, kündigte Wehrle an.

dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare