Ein weiterer Stürmer

Köln wildert bei Kaiserslautern

+
Simon Zoller wechselt zum 1. FC Köln.

Köln - Der 1. FC Köln kauft weiter kräftig ein. Und erneut ist es ein Stürmer, der den Weg an den Rhein findet. Nach Yuya Osako vom TSV 1860 kommt ein weiterer Angreifer eines Zweitligisten.

Der Wechsel von Stürmer Simon Zoller (22) von Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern zu Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln ist perfekt. Das bestätigten beide Vereine am Montag. Zoller erhält am Rhein einen Vertrag bis Juni 2018. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

„Die Gespräche mit Jörg Schmadtke und Peter Stöger haben mich vom Weg des FC total überzeugt. Ich wollte daher unbedingt zum 1. FC Köln und bin sehr glücklich, dass es geklappt hat“, sagte Zoller, der in der abgelaufenen Saison in 30 Pflichtspielen 15 Tore für die Roten Teufel erzielte.

„Ich hoffe und glaube, dass die tollen Fans des FCK Verständnis dafür haben, dass ich die Chance unbedingt wahrnehmen will, in der Bundesliga zu spielen und mich beim 1. FC Köln weiter zu entwickeln“, sagte Zoller, dessen Vertrag in der Pfalz ursprünglich bis Juni 2017 datiert war.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare