Nach BVB-Remis

Klopp pöbelt: "Ist das ein Drecksleben"

+
Borussia Dortmund konnte den Rückenwind aus der Champions League nicht mit in die Bundesliga retten. Nach dem 2:2 bei 1899 Hoffenheim war Trainer Jürgen Klopp bedient.

Sinsheim - Borussia Dortmund konnte den Rückenwind aus der Champions League nicht mit in die Bundesliga retten. Nach dem 2:2 bei 1899 Hoffenheim war Trainer Jürgen Klopp bedient.

Jürgen Klopps Frust bekam als Erster ein Journalist zu spüren. „So viel Fußball war hier drin, und dann macht ihr so eine Geschichte. Ist das ein Drecksleben, das tut mir echt leid“, fuhr der Trainer von Borussia Dortmund einen Reporter an, der im Anschluss an das 2:2 (1:2) bei 1899 Hoffenheim einen Zusammenprall zwischen Marco Reus und dem Linienrichter thematisieren wollte. Als Klopp dann noch gegen Plagiateure wetterte und den enteilten Herbstmeister Bayern München zum Thema machte, wurde eines deutlich: Die Euphorie nach dem Achtelfinal-Einzug in der Champions League war verflogen, die Negativserie von nur einem Sieg aus den zurückliegenden fünf Bundesligaspielen hatte ihre Spuren hinterlassen.

Endgültig bedient war Klopp, als er von seinem Hoffenheimer Kollegen Markus Gisdol hören musste, dass die TSG „einen Punkt gegen unseres fußballerisches Vorbild“ geholt hatte. „Klar, die Dortmunder findet man richtig geil, aber trotzdem kann man sie schlagen. Das ist schon unangenehm“, fauchte der 46-Jährige: „Für viele Gegner ist die Partie gegen uns das Spiel des Jahres. Klar kommen da noch die Bayern, aber gegen die rechnet man sich ja nichts aus. Deshalb sind die auch kein Vorbild, sondern Tabellenführer. Das ist irgendwie cooler.“

Zwölf Punkte liegt Triple-Gewinner Bayern München mittlerweile vor dem BVB. Für Nuri Sahin war es deshalb an der Zeit, das Fernglas auszupacken. „Niemand bei uns ist so blauäugig, sich mit den Bayern messen zu wollen. Die sind einfach zu weit weg“, sagte der Mittelfeldspieler. Auch Kapitän Sebastian Kehl gab offen zu, dass die Bayern „nicht mehr unser Zielfenster sind“. Sahin und Kehl gehörten laut Klopp einem Team an, das in der Kabine „nicht wie nach einem Unentschieden, sondern wie nach einer Niederlage“ aussah.

Die Ausraster des Jürgen Klopp - eine Chronologie

Die Ausraster des Jürgen Klopp - eine Chronologie

Dabei hatten die Dortmunder vor 31.500 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena zunächst alle Hände voll damit zu tun, einen Punkt zu retten. Sven Schipplock (17.) und Kevin Volland (37.) sorgten für einen Zwei-Tore-Vorsprung der TSG. Pierre-Emerick Aubameyang nach einem groben Fehler des Hoffenheimer Torwarts Jens Grahl (44.) und Lukasz Piszczek (67.) sorgten für den Ausgleich.

Danach starteten die Dortmunder, bei denen Mats Hummels sowie Marcel Schmelzer, Neven Subotic, Sven Bender, Ilkay Gündogan und der gesperrte Sokratis fehlten, ihre Schlussoffensive. Dabei erarbeitete sich die Mannschaft von Jürgen Klopp, der trotz der zahlreichen Ausfälle im Vergleich zum 2:1-Sieg am Mittwoch bei Olympique Marseille rotierte (Kevin Großkreutz, Torwart Roman Weidenfeller und Henrich Mchitarjan saßen auf der Ersatzbank), zahlreiche Möglichkeiten. Die „unterdurchschnittliche Chancenverwertung“ (Klopp) war aber wieder einmal das große Problem des BVB.

Auf der anderen Seite hätten aber auch die Hoffenheimer, die sich in der vergangenen Saison erst durch einen 2:1-Sieg am letzten Spieltag in Dortmund in die Relegation gerettet hatten, bei dem ein oder anderen Konter noch treffen können. „Wir wären kein unverdienter Sieger gewesen, hätten aber auch verlieren können“, analysierte Klopp richtig.

Ob sich die Dortmunder am Montag als Verlierer oder Gewinner fühlen dürfen, hängt nicht von ihnen ab. Bei der Achtelfinal-Auslosung der Champions League warten Manchester City, Galatasaray Istanbul, AC Mailand, Olympiakos Piräus oder Zenit St. Petersburg.

SID

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Kommentare