Vor dem Kracher gegen Dortmund

Klopp: Ich habe nie an Götze gezweifelt

+
Jürgen Klopp stand der Presse Rede und Antwort.

Das Los ließ die Fans jubeln: Im Viertelfinale der Europa League trifft Jürgen Klopp mit Liverpool auf seinen Ex-Verein Dortmund. Den sieht er als klaren Favoriten, hofft aber auf ein "großartiges Spiel".

Jürgen Klopp fürchtet, in Dortmund zu enttäuschen - und zwar nicht, weil sein FC Liverpool dort nächste Woche verlieren könnte. "Es wird einfach so sein, dass ich niemandem gerecht werden kann mit meiner Aufmerksamkeit", sagte der Trainer vor dem Viertelfinale der Europa League.

Klopp weiß, dass die BVB-Fans seine "Heimkehr" für das Hinspiel in Dortmund bejubeln werden - und berichtet am Mittwoch in Liverpool gewohnt breit grinsend über seine Vorfreude: "Dass das speziell werden wird, ist ja klar. Ich war superglücklich in Dortmund."

Es solle aber um ein "großartiges Fußballspiel" gehen, nicht um seine Person, betont der 48-Jährige mehrmals. Sportlich sieht Klopp die Rollen für das erste Duell am 7. April klar verteilt: "Wir wissen alle, wie unfassbar schwer dieses Los ist, wie unfassbar stark Dortmund ist, dass sie der haushohe Favorit in diesem Wettbewerb sind." Unter seinem Nachfolger Thomas Tuchel habe der BVB, den Klopp sieben Jahre trainiert hat, sich weiterentwickelt, die Mannschaft sei eingespielt und habe einen tollen Lauf. Anders gesagt: "Das ist eine Top-top-Truppe, und wir sind der Gegner."

Aber kein Gegner ohne Chance, so will der Deutsche dann auch nicht verstanden werden. Zwar wäre es ihm lieber gewesen, nicht ganz so früh mit dem englischen Erstligisten Liverpool bei seiner alten Mannschaft ranzumüssen. Aber: "Wenn wir an einem guten Tag, und den werden wir brauchen, den Plan, den wir sicher haben werden, gut umsetzen, dann ist es kein Zuckerschlecken, gegen uns zu spielen." Stark sei Dortmund zwar, aber nicht unschlagbar.

Götze nach Liverpool?

Zu Gerüchten, er sei an der Verpflichtung des Ex-Dortmunders Mario Götze interessiert, schweigt Klopp erwartungsgemäß. Er habe sich "riesig gefreut", dass der Bayern-Profi beim 4:1-Sieg der Nationalmannschaft gegen Italien in München am Dienstag von Anfang an gespielt habe, "weil für mich nie ein Zweifel daran bestand, dass dieser Junge einfach ein außergewöhnlicher Spieler ist."

Nun steht also der zweite Besuch an, in der "Kultstätte", wie er das Dortmunder Westfalenstadion nennt. Ist der Druck unter diesen besonderen Umständen besonders groß? "Druck wird auf beiden Seiten da sein", glaubt Klopp. "Wer besser damit umgeht, hat noch nicht gewonnen, aber hat es vielleicht leichter."

DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare