Klare Meinung bei Bayer-Stürmer

Kießling: Videobeweis macht Fußball kaputt

+
Stefan Kießling (r.) ist gegen eine Einführung des Videobeweis.

Unterföhring - Stefan Kießling, Stürmer von Bayer 04 Leverkusen, spricht sich klar gegen die Einführung eines Videobeweises in der Bundesliga aus. Und damit ist er nicht alleine.

"Von Entscheidungen wegen Abseits oder ähnlichem, davon lebt der Fußball und den sollte man dadurch nicht kaputt machen", sagte Stefan Kießling in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD.

Auch SC Freiburgs Trainer Christian Streich hält wenig von zusätzlichen Unterbrechungen, um Spielszenen per Videobeweis im Nachhinein zu analysieren. "Jetzt auch noch bei Abseitsentscheidungen hinzugehen und das Spiel zu unterbrechen - dann kommen die nächsten Werbeblöcke und die Hälfte vom Stadion steht auf und geht wie in Amerika Popcorn kaufen", so Streich.

Wembley, Helmer, Kießling: Die Tor-Skandale

Wembley, Helmer, Kießling: Diese Tor-Skandale sorgten für Schlagzeilen

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hatte am Montag bei der Vorstellung der Spielpläne für die kommende Bundesliga-Saison neben der Einführung der Torlinientechnologie auch den Videobeweis ins Spiel gebracht.

SID

Mehr zum Thema:

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?

Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare