VfL-Manager stellt Einigung in den Raum

Allofs: De Bruyne-Wechsel vielleicht morgen schon fix

+
Der Wechsel von Kevin de Bruyne zu Manchester City ist möglicherweise morgen schon fix.

Wolfsburg - Manager Klaus Allofs vom deutschen Fußball-Vizemeister VfL Wolfsburg hat ein zeitnahes Ende des Transfer-Pokers um Kevin De Bruyne in Aussicht gestellt.

„Es geht nur noch um Kleinigkeiten. Es kann sein, dass es heute oder morgen zu einer Einigung kommt“, sagte der 58-Jährige am Freitagabend vor dem Bundesliga-Heimspiel der „Wölfe“ gegen Schalke 04 bei Sky.

Auf die Frage, ob Schalkes Weltmeister Julian Draxler ein möglicher Ersatz für De Bruyne sei, meinte Allofs nur. „Da könnte ich jetzt zehn bis 15 Namen nennen.“

Mittelfeld-Star De Bruyne soll für die Rekordsumme von 74 Millionen Euro plus Bonuszahlungen von bis zu sechs Millionen Euro zum Premier-League-Klub Manchester City wechseln.

Über den ebenfalls abwanderungswilligen Ivan Perisic, der für angeblich 20 Millionen Euro zu Inter Mailand will, sagte Allofs: „Wir könnten uns ein Transfer vorstellen, wenn die Bedingungen stimmen.“

De Bruyne und Perisic standen am Freitag schon nicht mehr im Kader der Wolfsburger, sollen sich aber im Stadion aufgehalten haben. „Wir brauchen Spieler, die sich hundertprozentig mit dem Verein identifizieren“, so Allofs.

SID

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Kommentare