Nach Kritik

Katar verharmlost Arbeitsbedingungen

+
Eine Stadion-Baustelle in Katar

Doha - Katar als Gastgeber der Fußball-WM 2022 verharmlost weiterhin die Arbeitsbedingungen der ausländischen Gastarbeiter.

 „Die Situation der Arbeiter wird in den Presseartikeln übertrieben dargestellt“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums laut der amtlichen Nachrichtenagentur QNA. Am Donnerstag wollte das Europäische Parlament eine Resolution zu diesem Thema verabschieden.

Allerdings werde die Regierung Katars die Vorwürfe und Kritik an den Arbeitsbedingungen auf den Baustellen ernst nehmen, sagte der Sprecher weiter. Auch sei man zu einem Dialog mit der Europäischen Union bereit.

Am Mittwoch hatte es auf Initiative von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ein Treffen des Weltverbandes FIFA mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Zürich gegeben. Dabei hatte die FIFA ein entschiedenes Vorgehen gegen die miserablen Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Katar zugesichert.

„Die FIFA will entsprechend ihrer internationalen Bedeutung und Verantwortung entschieden auf die Verantwortlichen in Katar einwirken“, hatte IGB-Präsident Michael Sommer nach einem Treffen mit FIFA-Boss Joseph S. Blatter, Niersbach und FIFA-Exekutivkomiteemitglied Theo Zwanziger erklärt.

Sommer machte gleichzeitig noch einmal klar, dass ihm Absichtserklärungen aber nicht reichen werden. „Wir Gewerkschaften bleiben bei unserer Forderung: Handeln die Verantwortlichen vor Ort nicht, müssen Konsequenzen folgen, und die WM 2022 muss Katar wieder weggenommen werden“, äußerte der Funktionär, der auch dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) vorsteht: „Der Atem der internationalen Gewerkschaftsbewegung ist lang - und wir werden nicht ruhen, bis sich die Arbeitsbedingungen in Katar grundlegend verbessert haben.“

Niersbach betonte: „Die erheblichen öffentlichen Enthüllungen geben uns die Gelegenheit, auf die Missstände aufmerksam zu machen und eine dauerhafte Veränderung zu erreichen. Wenn wir damit Erfolg haben, haben wir viel erreicht. Für uns hat es höchste Priorität, die IGB und die FIFA als Vertragspartner für Katar zusammenzubringen.“

Blatter meinte: „Ich bin überzeugt, dass Katar die Situation sehr ernst nimmt. Allein die Diskussion über Katar zeigt, wie wichtig der Fußball sein kann, um Öffentlichkeit zu erzeugen und dadurch Veränderungen anzustoßen.“

sid

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare