Klare Aussage des Bundestrainers

Löw: Götze soll Bayern "auf keinen Fall" verlassen

+
Ginge es nach Bundestrainer Joachim Löw (r.), soll Mario Götze beim FC Bayern bleiben.

Köln - Bundestrainer Joachim Löw hat Mario Götze dringend davon abgeraten, den Rekordmeister FC Bayern München zu verlassen.

„Auf keinen Fall“ solle der Schütze des entscheidenden Tores im WM-Finale den Verein wechseln, sagte Löw im Express-Interview: „Mario muss bei den Bayern versuchen, sich durchzubeißen. Und er schafft das auch.“

Obwohl Götze beim Bayern-Trainer Pep Guardiola zuletzt in den großen Spielen außen vor war, sieht Löw „keinen Helden im freien Fall. Mario hat eine unglaublich gute Einstellung zu seinem Beruf. Er hat eine besondere Gabe, ist ein Ausnahmespieler“, sagte der 55-Jährige.

Götze (23) selbst sieht sein Tor gegen Argentinien nicht als Belastung an. Diesen Treffer erzielt zu haben, sei ein „Segen“, sagte er der Bild-Zeitung: „Das Tor als Fluch zu bezeichnen, käme mir niemals in den Sinn. Ich würde es nochmals erzielen wollen.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.