Ex-Schalker in die USA

Jermaine Jones hat einen neuen Verein

+
Jermaine Jones.

Istanbul- Fußballer Jermaine Jones hat einen neuen Verein gefunden. Der US-Nationalspieler, der auch drei Länderspiele für Deutschland absolvierte, läuft künftig für die New England Revolution in der Major League Soccer (MLS) auf.

 Die Liga loste den 32-Jährigen am Sonntag (Ortszeit) dem Team aus dem Großraum Boston zu. Dieser Prozess war notwendig geworden, da neben New England auch Chicago Fire Interesse an dem gebürtigen Frankfurter bekundet hatte. In der MLS schließen Spieler Verträge mit der Liga ab, nicht mit den Clubs.

Jones' Kontrakt ist bis Ende der Saison 2015 gültig. Der Mittelfeldmann verdient in dieser Zeit 4,7 Millionen Dollar. Revolution ist Tabellen-Sechster der Eastern Conference und liegt somit einen Rang außerhalb der Playoff-Plätze.

Jones hatte seit Ende Januar für Besiktas Istanbul gespielt. Zuvor war er für Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und Schalke 04 in der Bundesliga tätig. Bei der Weltmeisterschaft erreichte Jones mit den USA das Achtelfinale und war einer der besten Akteure im Team von Nationaltrainer Jürgen Klinsmann.

dpa

Mehr zum Thema:

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?

Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare