Nummer zwei hinter Premier League

Teure Transfers: Serie A gibt 600 Millionen Euro aus

+
Da ist die Freude groß: Die italienischen Klubs wie der FC Genua präsentieren sich 2015 in Kauflaune.

Rom - Die Serie A hat sich anscheinend von ihrer Krise erholt. Die italienische Top-Liga gibt für Transfers deutlich mehr Geld aus als die Bundesliga - dank Juve, Inter und Milan. 

Die italienische Fußball-Serie-A hat einen Rekord bei den Transferausgaben verbucht. Über 600 Millionen Euro haben die 20 Serie-A-Vereine in diesem Sommer für neue Spieler ausgegeben. Erstmals seit fünf Jahren stiegen die Ausgaben wieder an.

Nur die englische Premier League (1,1 Milliarden) lag mit großem Abstand vor Italien. Die Klubs vom Apennin haben jedoch deutlich mehr als die Vereine der Bundesliga (412 Millionen Euro) ausgegeben. Auch Spaniens Primera Division (570 Millionen) und Frankreichs Ligue 1 (215 Mio.) liegen hinter der Serie A.

Juventus Turin (120 Millionen) erobert Platz eins im Ranking der italienischen Erstligisten. Auf Platz zwei schaffte es Inter Mailand (100 Millionen), der ehemalige Champions-League-Sieger verstärkte sich unter anderem mit dem Wolfsburger Ivan Perisic. Inters Stadtrivale AC Mailand investierte 90 Millionen Euro in neue Spieler.

sid

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare