Transferverbot für Klubs

Italien schürt Maßnahmenpaket gegen Hooligans

+
Szenen, wie diese beim römischen Derby, sollen dem italienischen Innenministerium nach in Zukunft besser verhindert werden.

Rom - Vor Beginn der Serie-A-Saison in Italien verschärft die Regierung die Offensive gegen gewalttätige Hooligans - mit Auswirkung auf die Klubs.

Dies sieht das von Innenminister Angelino Alfano entworfene Maßnahmenpaket vor, das am Freitag vom Ministerrat in Rom überprüft wurde. Demnach wird das Innenministerium aus Sicherheitsgründen Transferverbote für Klubs, deren Hooligans als gefährlich für die öffentliche Sicherheit eingestuft werden, erteilen können. Gegen gefährliche Fangruppen kann zudem ein zweijähriges Stadionverbot verhängt werden.

Für Wiederholungstäter soll die Stadionsperre von fünf auf acht Jahre verschärft werden. Außerdem können Hooligans bei rassistischen Gesängen auch außerhalb des Stadions verhaftet werden. Auch die Strafen für Sportbetrug wird Italien verschärfen. Das Strafmaß für Spielmanipulationen steigt auf bis zu neun Jahre Haft, heißt es im Dekret des Innenministeriums. Die Geldstrafen für den Tatbestand des Sportbetrugs sollen von 10.000 auf 100.000 Euro erhöht werden, wobei Sportbetrug mit bis zu sechs Jahren Haft bestraft werden kann.

SID

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare