Arsenal-Spieler ausgeliehen

"Tinte ist trocken": Djourou wechselt zum HSV

+
In der Saison 2012/2013 spielte Johan Djourou für Hannover 96

Hamburg - Der Wechsel von Verteidiger Johan Djourou zum Hamburger SV ist perfekt. „Die Tinte ist trocken“, twitterte der Klub und veröffentlichte ein Foto des Schweizers mit einem HSV-Trikot mit der Nummer 5.

Laut Medienberichten wird der 26 Jahre alte Innenverteidiger zunächst für ein Jahr vom FC Arsenal ausgeliehen und kostet rund 750.000 Euro. Zieht der HSV anschließend die Kaufoption, entfällt die Leihgebühr und der HSV muss 2,8 Millionen Euro nach London überweisen.

„Er erfüllt alle unsere Vorgaben und wird am Donnerstag zur Mannschaft stoßen“, sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer: „Wir sind mit der Kaderplanung momentan zufrieden und von der Zeit her gut dabei.“ In der vergangenen Saison hatte Djourou 13 Bundesliga-Spiele für Hannover 96 bestritten.

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Der gebürtige Ivorer ist nach Stürmer Jacques Zoua (21/vom FC Basel) die zweite Verpflichtung der Norddeutschen. Angreifer Roque Santa Cruz (31/Manchester City) und Verteidiger Lasse Sobiech (22/Borussia Dortmund) sollen möglichst noch in dieser Woche folgen.

sid

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare