Ex-Sportdirektor bekommt Abfindung

HSV und Kreuzer einigen sich außergerichtlich

+
Ex-Sportdirektor Oliver Kreuzer und der Hamburger SV einigen sich außergerichtlich.

Hamburg, 08.September (SID) - Ex-Sportdirektor Oliver Kreuzer (48) und der Hamburger SV haben sich im Streit um eine Abfindungszahlung außergerichtlich geeinigt.

Wie das Hamburger Arbeitsgericht mitteilte, wurde der für Montag angesetzte Gütetermin abgesagt. Der Manager erhält laut Informationen der Bild-Zeitung bis zum Sommer 2016 sein volles Gehalt - geschätzte 800.000 Euro plus Zusatzleistungen.

Sollte Kreuzer innerhalb der kommenden zwei Jahre einen neuen Verein finden, könnte der Kontrakt vorzeitig enden. Kreuzer war nach der schlechtesten HSV-Saison der Bundesliga-Geschichte und der Umstrukturierung des Traditionsvereins von dem neuen Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer am 14. Juli vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen worden. Als heißer Kandidat für die Nachfolge Kreuzers gilt Ex-Profi Peter Knäbel (47), der derzeit noch als Technischer Direktor für den Schweizerischen Fußball-Verband (SFV) arbeitet.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Kommentare