"Schlagen müssen wir sie eh"

Hofmann: Her mit den Bayern!

+
Jonas Hofmann (l.) mit Jürgen Klopp

Saarbrücken - Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Jonas Hofmann fürchtet im Viertelfinale des DFB-Pokals auch das Duell mit dem Triple-Gewinner Bayern München nicht.

Die Verletzten stärkten mit einem Männerabend den Mannschaftsgeist, die Vertreter hingen mit einer souveränen Leistung „mal so richtig den Kopf aus dem Fenster“. Der souveräne Auftritt mit dem letzten Aufgebot könnte Borussia Dortmund über Wochen hinweg beflügeln. Durchaus sorgenvoll war Trainer Jürgen Klopp in das Pokalspiel beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken gegangen, am Ende stand ein 2:0 (1:0)-Spaziergang ins Viertelfinale. Und der BVB-Coach sprach von einem „perfekten Abend“, an dem sogar die Stadion-Bratwurst „richtig geil war“.

Dabei hatte Klopp eine komplette Stammelf mit einem Marktwert von insgesamt 222 Millionen Euro gefehlt. Aus dem Champions-League-Finale gegen Bayern München im Mai (1:2) war nur noch Kevin Großkreutz übrig geblieben. Doch die Notelf (Marktwert: 69,4 Millionen) sorgte mit 84 Prozent Ballbesitz, einem von Dortmund nie zuvor erreichten Wert, dafür, dass es nicht nur laut Klopp „nie nach Sensation roch“.

Der überragende Jungstar Jonas Hofmann (21) richtete gar schon eine Kampfansage an den Triple-Gewinner aus München. „Der Pokal ist dazu da, ihn zu gewinnen“, sagte Hofmann, von Klopp in Erinnerung an den 5:2-Finalcoup gegen die Bayern 2012 mit dem Berlin-Virus infiziert: „Ich durfte das damals auf der Tribüne erleben, jetzt will ich als Spieler dabei sein. Wenn die Bayern jetzt schon kommen, müssen wir sie eben schlagen. Das müssen wir ja wahrscheinlich so oder so irgendwann.“

Zehn Tage nach der deprimierenden 0:3-Heimniederlage gegen die Bayern war das Selbstvertrauen zurück beim BVB - und das, obwohl in diesen zehn Tagen eine personelle Hiobsbotschaft nach der anderen eingetrudelt war. Doch in schwierigen Zeiten kann auch etwas wachsen. Die verletzten Mats Hummels, Neven Subotic, Marco Reus, Marcel Schmelzer und Nuri Sahin versammelten sich am Dienstagabend vor dem Fernsehschirm und stellten ein entsprechendes Gruppenfoto stolz in die sozialen Netzwerke. Sie konnten beruhigt zusehen, wie ihre Vertreter den „Pokalschreck“ aus dem Saarland zu jeder Zeit im Griff hatten.

„Sehr souverän und top seriös“ habe sein Team gespielt, analysierte Klopp: „Wir haben alles getan, was man tun muss.“ Ein verdientes Sonderlob erhielten Julian Schieber (zuvor 39 Pflichtspielminuten in dieser Saison), Oliver Kirch (45) und Jonas Hofmann (nie länger als 45 Minuten auf dem Platz). „Sie haben ein ganz tolles Spiel gemacht“, sagte der BVB-Coach.

Der 31 Jahre alte Kirch habe, so Klopp, „mal richtig den Kopf aus dem Fenster gehalten. Jeder, der das Spiel gesehen hat, fragt sich nun: Warum bringt der Klopp den eigentlich nicht öfter?“ Schieber, der das erste Tor erzielte (19.), ein eigentlich reguläres nachlegte (28.) und den zweiten Treffer von Hofmann vorbereitete (49.), habe nach „einem überragenden ersten Jahr eine schreckliche Vorbereitung gehabt. Aber er ist jetzt zwei Klassen besser als letztes Jahr.“ Und die Leistung Hofmanns, der ebenfalls ein Tor und eine Vorlage verbuchte, habe ihn sowieso „nicht überrascht“.

Die Hochgelobten reagierten verhalten. „Ich kann als Jungspund nicht erwarten, dass ich jedes Spiel mache“, sagte Hofmann bescheiden. Kirch befand „schon, dass ich Werbung für mich gemacht habe“. Doch ihm ist auch klar, „dass diese Mannschaft so nicht mehr zusammenspielen wird“.

Dies ist auch Klopp bewusst. Denn mit Blick auf das wichtige Verfolgerduell gegen die drei Punkte voraus auf Platz zwei liegenden Leverkusener am Samstag (18.30 Uhr) hofft er schon inständig, „dass der eine oder andere Verletzte bis dahin wieder die weiße Fahne hisst“.

Das tat Außenseiter Saarbrücken am Dienstag im mit fast 31.000 Zuschauern ausverkauften Ludwigsparkstadion viel zu schnell. „Ich hätte mir etwas mehr Pokalflair gewünscht - auf dem Platz“, sagte der Champions-League-erfahrene Torhüter Timo Ochs.

sid

Die DFB-Pokal-Sieger seit 1985

26. Mai 1985: Bayer 05 Uerdingen schlägt den FC Bayern München 2:1. Hier die Uerdinger Wolfgang (r.) und Friedhelm Funkel. © Bongarts/Getty Images
3. Mai 1986: FC Bayern München schlägt den VfB Stuttgart 5:2. Mit dabei waren die Spieler Dieter Hoeneß und Lothar Matthäus (v. l.) sowie Trainer Udo Lattek (r.). © Bongarts/Getty Images
20. Juni 1987: Der Hamburger SV schlägt die Stuttgarter Kickers 3:1 © Bongarts/Getty Images
28. Mai 1988: Eintracht Frankfurt schlägt den VfL Bochum 1:0 © Bongarts/Getty Images
24. Juni 1989: Borussia Dortmund schlägt Werder Bremen 4:1 © Bongarts/Getty Images
19. Mai 1990: 1. FC Kaiserslautern schlägt  Werder Bremen 3:2 © Bongarts/Getty Images
22. Juni 1991: Werder Bremen schlägt den 1. FC Köln 4:3 nach Elfmeterschießen © Bongarts/Getty Images
23. Mai 1992: Hannover 96 schlägt Borussia Mönchengladbach 4:3 nach Elfmeterschießen © Bongarts/Getty Images
12. Juni 1993: Bayer 04 Leverkusen schlägt Hertha BSC Berlin Amateure 1:0 © Bongarts/Getty Images
14. Mai 1994: Werder Bremen schlägt Rot-Weiß Essen 3:1 © Bongarts/Getty Images
24. Juni 1995: Borussia Mönchengladbach schlägt VfL Wolfsburg 3:0 © Bongarts/Getty Images
25. Mai 1996: 1. FC Kaiserslautern schlägt den Karlsruher SC 1:0 © Bongarts/Getty Images
14. Juni 1997: VfB Stuttgart schlägt den FC Energie Cottbus 2:0 © Bongarts/Getty Images
16. Mai 1998: FC Bayern München schlägt MSV Duisburg 2:1 © Bongarts/Getty Images
12. Juni 1999: Werder Bremen schlägt FC Bayern München 6:5 nach Elfmeterschießen © Bongarts/Getty Images
6. Mai 2000: Der FC Bayern München schlägt Werder Bremen 3:0 © Bongarts/Getty Images
26. Mai 2001: Der FC Schalke 04 schlägt 1. FC Union Berlin 2:0 © Bongarts/Getty Images
11. Mai 2002: Der FC Schalke 04 schlägt Bayer 04 Leverkusen 4:2 © Bongarts/Getty Images
31. Mai 2003: Der FC Bayern München schlägt den 1. FC Kaiserslautern 3:1 © Bongarts/Getty Images
29. Mai 2004: Werder Bremen schlägt Alemannia Aachen 3:2 © Bongarts/Getty Images
28. Mai 2005: Der FC Bayern München schlägt FC Schalke 04 2:1 © Bongarts/Getty Images
29. April 2006: Der FC Bayern München schlägt Eintracht Frankfurt 1:0 © Bongarts/Getty Images
26. Mai 2007: Der 1. FC Nürnberg schlägt den VfB Stuttgart 3:2 nach Verlängerung © Bongarts/Getty Images
19. April 2008: Der FC Bayern München schlägt Borussia Dortmund 2:1 nach Verlängerung © Bongarts/Getty Images
30. Mai 2009: Werder Bremen schlägt Bayer Leverkusen 1:0 © dpa
15. Mai 2010: Der FC Bayern München schlägt Werder Bremen mit 4:0 © dpa
21. Mai 2011: FC Schalke 04 schlägt MSV Duisburg 5:0. © dpa
12. Mai 2012: Borussia Dortmund schlägt den FC Bayern München mit 5:2. © dpa
1. Juni 2013: Der FC Bayern München besiegt den VfB Stuttgart mit 3:2 (1:0) © dpa
17. Mai 2014: Der FC Bayern München schlägt Borussia Dortmund mit 0:2 (0:0) in der Verlängerung © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Trump will Grenze zu Mexiko vom US-Militär schließen lassen

Trump will Grenze zu Mexiko vom US-Militär schließen lassen

Der weiße Stiefel ist wieder im Kommen

Der weiße Stiefel ist wieder im Kommen

Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol

Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol

Meistgelesene Artikel

Alena vermisst ihren Clemens Fritz – und postet rührenden Liebesschwur auf Instagram

Alena vermisst ihren Clemens Fritz – und postet rührenden Liebesschwur auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Nations League: Bitter - ein zweifelhafter Elfmeter bringt Deutschland die nächste Pleite

Nations League: Bitter - ein zweifelhafter Elfmeter bringt Deutschland die nächste Pleite

Kommentare