Hillsborough-Katastrophe: Verantwortlicher gibt Lüge zu

+
Im April 2014 war beim 25. Jahrestag der Katastrophe die Trauer wieder allgegenwärtig. Foto: Peter Powell

London (dpa) - Beinahe 26 Jahre nach der Katastrophe von Hillsborough hat der damals verantwortliche Polizist David Duckenfield zugegeben, über die Gründe, die zu der Katastrophe geführt hatten, gelogen zu haben.

Bei einem FA-Cup-Spiel zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest waren am 15. April 1989 in einem überfüllten Tribünenblock 96 Fußball-Fans ums Leben gekommen.

Im Rahmen einer neuen seit Sommer laufenden Untersuchung sagte Duckenfield: "Jeder kannte die Wahrheit. Die Fans und die Polizei kannten die Wahrheit, dass wir die Tore geöffnet haben". Duckenfield gab im Zeugenstand zu, dass er seinerzeit aber gegenüber dem englischen Verband (FA) erklärt hatte, dass Liverpool-Fans selbst die Tore zur Tribüne geöffnet haben. Durch diese Maßnahme waren immer mehr Menschen in den Tribünenblock gelangt.

"Ich möchte mich bei den Familien entschuldigen", sagte Duckenfield. Er werde seine Lüge bis zum Ende seiner Tage bereuen. Zuvor hatte der 70-Jährige zugegeben, dass er aufgrund seiner geringen Erfahrung nicht der richtige Mann für den Job gewesen sei.

Mehr zum Thema:

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare