Interview mit tz und Münchner Merkur

Heynckes: Über Tuchel wird „nach draußen ein Zerrbild gezeichnet“ 

+
Jupp Heynckes sieht in Thomas Tuchel den idealen Kandidaten für den Job als Bayern-Trainer. 

Noch immer ranken sich zahlreiche Gerüchte um die Nachfolge von Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Der 72-Jährige selbst sieht Thomas Tuchel als idealen Kandidaten und spricht von einem falschen Bild, das vom Ex-Dortmund-Coach gezeichnet wird. 

München - Mit seinem offensiven Werben für die Arbeit von Thomas Tuchel hat Jupp Heynckes den früheren BVB-Coach zum heißesten Anwärter auf seine Nachfolge beim FC Bayern gemacht. „Ich weiß nicht, was im Sommer ist. Deswegen müssen wir alle abwarten. Intern werde ich meine Meinung zu der Gesamtsituation sagen. Über Thomas Tuchel habe ich gesprochen, weil ich gefragt wurde. Und weil von ihm nach draußen ein Zerrbild gezeichnet wird. Manchmal hat man es als Trainer in Klubs nicht ganz so einfach. Vor allem wenn man innovativ, ehrgeizig und dazu noch besessen ist, wie es bei Thomas der Fall ist“, sagt Heynckes nun im Interview mit der tz und dem Münchner Merkur (Freitagausgabe). 

Lesen Sie auchHeynckes gefällt Trainerstrategie - „Tuchel hat Bayern-Qualität“

Heynckes: „Sehe bewusst über die kleinen Schwächen einzelner Spieler hinweg“

Warum es immer wieder negative Berichte über die Mannschaftsführung von Tuchel gibt, erklärt sich der 72-Jährige so: „Als junger Trainer will man vieles erzwingen, da hat man manchmal keine Geduld. Und dann korrigierst du alles, jede Kleinigkeit - dass das dem einen oder anderen Spieler nicht unbedingt gefällt, ist nachvollziehbar. Da bin ich heute auch anders: Jetzt sehe ich auch mal bewusst über die kleinen Schwächen einzelner Spieler hinweg. So sind wir Menschen: Wir sind nicht alle gleich.“

Das komplette Interview mit Jupp Heynckes gibt es ab 21.00 Uhr online und am Freitag in der Print-Ausgabe von tz und Münchner Merkur zu lesen. 

Manuel Bonke

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler

Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler

Matthäus mit Spitze gegen Löw? Dieser Spieler hat dem DFB-Team gefehlt

Matthäus mit Spitze gegen Löw? Dieser Spieler hat dem DFB-Team gefehlt

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.