Heldt will Draxler nicht abgeben

+
Julian Draxler hat beim FC Schalke 04 noch einen Vertrag bis 2018. Foto: Guido Kirchner

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Willen von Schalkes Manager Horst Heldt soll Fußball-Weltmeister Julian Draxler weiter für den Revierclub spielen.

"Es ist nicht unser Plan, Julian zu verkaufen. Wir wollen ihn behalten", sagte Heldt der "Rheinischen Post". Vollkommen ausschließen könne er einen Wechsel vor dem Transferende am 31. August aber nicht: "In diesem Geschäft ist es aber verdammt schwierig, definitive Aussagen zu treffen. Gäbe es einen Verein, der eine utopische Summe für einen Spieler bietet, müsste man sich im Sinne des Vereins immer zumindest damit auseinandersetzen."

Italiens Meister Juventus Turin hatte in den vergangenen Wochen mehrfach Angebote für Draxler abgegeben, war beim FC Schalke 04 aber abgeblitzt.

Die Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng betrachtet der 45-Jährige auch im Rückblick nicht als Fehler, auch wenn die 2013 begonnene Liaison mit der Suspendierung des Profis im Frühjahr unglücklich zu Ende ging. "Wir wollten unbedingt einen Spieler verpflichten, der Führungsqualitäten hat. Aus der damaligen Sicht würde ich es wieder tun." Der Ghanaer soll und will Schalke verlassen, bisher kam aus verschiedenen Gründen aber noch kein Wechsel zustande.

Meldungen Rheinische Post

Mehr zum Thema:

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare