Fester Austragungsort

Supercup: Watzke regt Änderung an

+
Wünscht sich einen festen Austragungsort des Supercups: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Dortmund - Um die Bedeutung des Supercups zu unterstreichen hat Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund eine Änderung des Austragungsmodus vorgeschlagen.

„Man sollte das Format vielleicht einmal überdenken“, sagte der 55-Jährige im kicker. Konkret schlägt Watzke einen festen Austragungsort vor: „Zum Beispiel Leipzig.“ Watzke habe ausgemacht, dass dieser Wettbewerb in anderen Ländern einen höheren Stellenwert habe.

Erst mit dem Finale in Berlin habe zum Beispiel die wahre Geschichte des DFB-Pokal begonnen, das könne mit einem festen Austragungsort für den Supercup auch gelingen, so Watzke. In den vergangenen drei Jahren wurde die Begegnung stets im Stadion des Vizemeisters beziehungsweise Pokalsiegers ausgetragen.

Dreimal verlor der Meister als Gast. Auch der Supercup 2014 zwischen dem BVB und Bayern München steigt am Mittwoch (18.00 Uhr/ZDF und Sky) in der Arena von „Vize“ Dortmund. Im vergangenen Jahr gewann der BVB an gleicher Stelle gegen Meister München mit 4: 2. In Dortmund ist das Zuschauer-Interesse am Supercup ungebrochen, der Signal Iduna Park ist mit 80.667 Zuschauern bereits seit drei Wochen ausverkauft.

SID

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare