Fans stürmen Dino die Bude ein

HSV verkauft 27 000 Dauerkarten für neue Saison

+
Sind schon gespannt auf die neue Saison: Die Fans des Hamburger SV wollen nicht ein drittes Mal nacheinander in die Relegation.

Hamburg - Beim Hamburger SV sind die Fans auch nach mageren Jahren heiß auf das Team. Schon jetzt sind 27 000 Dauerkarten verkauft - dabei musste der Bundesliga-Dino regulieren.

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat 27 000 Dauerkarten verkauft und damit das Vorjahresergebnis von 28 000 Tickets nur knapp verfehlt. Der Verkauf des normalen Jahres-Abonnement im 57 000 Zuschauer fassenden Volksparkstadion ist beendet. Dauerkarten für Business-Seats und Logen, werden dagegen weiterhin angeboten. Das führe dazu, „dass wir am Ende die Dauerkarten-Gesamtzahl aus dem Vorjahr sicherlich einstellen werden“, sagte HSV-Ticketing-Leiter Kai Voerste in einem Interview auf der Vereins-Homepage.

Obwohl der HSV in der abgelaufenen Spielzeit zum zweiten Mal nacheinander erst in der Relegation den Klassenverbleib gesichert hatte, haben 92 Prozent der HSV-Abonnenten aus der Vorsaison erneut ein Jahresticket gewählt. Für den kompletten Stehplatzbereiche und die Nordtribüne hätten Dauerkarten verkauft werden können. Um den Einzelkartenverkauf in diesen Bereichen zu ermöglichen, sei darauf aber verzichtet worden, sagte Voerste.

DPA

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare