Rettung für Hamburger SV?

Volksparkstadion verkauft: Steuerzahler kümmert sich um Pleite-HSV

Der HSV hat endlich etwas Geld in den Kassen, denn die Stadt Hamburg erbarmt sich und erwirbt das Gelände rund ums Volksparkstadion. Dadurch fließen etliche Millionen in die Kassen des Zweitligisten Hamburger SV.

  • Hamburger SV* kassiert Millionen.
  • HSV verkauft Stadiongelände an Stadt Hamburg*.
  • HSV-Finanzloch kann geschlossen werden.

Hamburg – Der Hamburger SV kann sich über eine Finanzspritze in zweistelliger Millionenhöhe freuen. Wie der Verein vermeldet, kauft die Stadt Hamburg dem Fußball-Zweitligisten das Gelände rund um das traditionsreiche Volksparkstadion ab. Damit wird der HSV aus seiner prekären Finanzsituation befreit. Für Neuzugang Moritz Heyer war sogar eine Ablöse drin*.

Fußballverein:Hamburger SV
Cheftrainer:Daniel Thioune
Gründung:29. September 1887, Hamburg
Farben:Blau-Weiß-Schwarz
Kapazität:57.000
Ligen:DFB-Pokal, 2. Fußball-Bundesliga

Hamburger SV kassiert 23,5 Millionen Euro – Stadt Hamburg kauft Volksparkstadion-Gelände

Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Hamburger SV seit geraumer Zeit mit massiven Finanzproblemen zu kämpfen hat. Wie von 24hamburg.de-HSV berichtet, hat der langjährige Hauptsponsor „Emirates“ einen Abflug gemacht*. Da der Bundesliga-Aufstieg auch im zweiten Anlauf verpasst wurde, konnte die Fluggesellschaft von einer Klausel gebrauch machen und sich nach 14 Jahren als Trikotsponsor des HSVs verabschieden.

Nicht zuletzt dank Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) kann sich der Hamburger SV über Gelder in Millionenhöhe freuen. (24hamburg.de-Montage)

Immerhin: Nach einer schier endlosen Suche haben die Rothosen mit Orthomol einen neuen Sponsor vorgestellt, der künftig die Brust der HSV-Kicker zieren wird*. Das allein dürfte jedoch nicht genügen, um liquide zu bleiben, Altlasten in Form von Schulden zu tilgen und im Optimalfall noch einmal Geld für den ein oder anderen Transfer in die Hand zu nehmen.

Hamburger SV muss für Europameisterschaft 2024 bis zu 30 Millionen Euro investieren

Das könnte sich aber nun ändern. Denn die Stadt Hamburg kauft dem einstigen Bundesliga-Dino für 23,5 Millionen Euro das Gelände des Volksparkstadions ab. Dies wurde von Finanzsenator Andreas Dressel am Mittwochvormittag, 16. September 2020, via Pressekonferenz mitgeteilt.

Der Fußball-Zweitligist nutzt das Gelände fortan auf Pachtbasis, auch die an der Arena gelegenen Parkplätze gehen an die Stadt über. Mit ihrer millionenschweren Investition beteiligt sich die Hansestadt an den Instandsetzungsarbeiten, um das Volksparkstadion, wo der Hamburger SV gegen Fortuna Düsseldorf die neue Zweitliga-Saison eröffnet*, für die Europameisterschaft 2024 gemäß den Vorgaben von Kontinentalverband UEFA zu modernisieren.

Um entsprechende Arbeiten vornehmen zu können, wird eine Summe in Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro benötigt. Den Löwenanteil der Kosten übernimmt die UEFA selbst, für den restlichen Betrag hatte der HSV die Stadt in die Pflicht genommen. Erst vor kurzem hatte Hamburgs Sportsenator Andy Grote* eine schnelle Lösung des Problems in Aussicht gestellt.

Übrigens: Grote, der als FC Sankt Pauli*-Anhänger bekannt ist, sträubt sich gegen ein Hygienekonzept des HSVs* und reagiert eher abwartend auf eine mögliche, baldige Rückkehr von Fans in das Volksparkstadion. Deutlich schneller fiel die Entscheidung hinsichtlich des Kaufs vom Gelände des Volksparkstadions. Der sogenannte „Letter of Intent“, also eine entsprechende Absichtserklärung, ist am Mittwoch, 16. September 2020 unterzeichnet worden.

Hamburger SV: Stadt Hamburg kauft Grundstück am Volksparkstadion – Eckdaten des „Letter of Intent“:

  • Der HSV hat ein bis zu seinem 200. Gründungsjahr 2087 gültiges Erbbaurecht und kann das 75.961 Quadratmeter große Grundstück somit auch nutzen.
  • Die am Volksparkstadion gelegen Parkplätze gehen an die Stadt Hamburg über.
  • Der HSV muss seine Spielstätte bis zur Fußball-EM 2024 modernisieren. Es dürfen keine weiteren finanziellen Forderungen an die Stadt gestellt werden.
  • Der marktübliche jährliche Erbbauzins soll 1,8 Prozent des Grundstückwerts betragen.
  • Das Erbbaurecht kann per Option bis in Jahr 2117 verlängert werden.

Die Hamburgische Bürgerschaft muss der Vereinbarung noch zustimmen. Es ist das Bestreben, die 23,5 Millionen Euro noch in diesem Jahr zu überweisen. Finanzsenator Andreas Dressel zeigt sich überschwänglich begeistert: „Hamburg, der HSV und das Volksparkstadion gehören zusammen“. Für ihn sei durch die Vereinbarung eine „für alle Seiten langfristige Standortsicherheit für das Volksparkstadion“ geschaffen.

Hamburger SV schafft „langfristige Standortsicherheit für das Volksparkstadion“

Aber auch die Stadt Hamburg selbst würde hiervon profitieren. Sie könne nämlich über das zweitgrößte gewerbliche Erbbaurecht ihre neue Bodenpolitik voranbringen sowie ihre strategischen Interessen an städtischen Flächen langfristig absichern. HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein war ebenfalls bestens aufgelegt: „Mit dieser Umstrukturierung des Eigentumsverhältnisses am Stadiongrundstück in ein langfristiges Erbbaurecht können wir trotz der immensen wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen wir wegen der Corona-Pandemie stehen, das Volksparkstadion aus eigener Kraft für die Zukunft und insbesondere mit Blick auf die Euro 2024 ausrichten.“

Und auch die Heimspiele des Vereins von der Elbe* könnten auf diesem Wege attraktiver werden, prognostiziert zumindest der 46-Jährige. Der Coronavirus-Sars-CoV-2*-Krise und erheblichen Umsatzeinbußen zum Trotz. Doch beharrt Wettstein auch vehement darauf, dass die HSV-Vereinbarung mit der Stadt Hamburg nicht als „HSV-Rettungsschirm“ zu sehen sei. In der laufenden Serie, also der Saison 2020/2021, sei der Hamburger SV nicht gefährdet. Letztendlich bleibt das Stadiongebäude Eigentum des Fußball-Zweitligisten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Regina Wank/Daniel Reinhardt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Trail-Running fordert Läufer heraus

Trail-Running fordert Läufer heraus

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

Meistgelesene Artikel

FC Bayern: Abwehrstar denkt laut über Abschied nach

FC Bayern: Abwehrstar denkt laut über Abschied nach

FC Bayern: Abwehrstar denkt laut über Abschied nach
Hamburger SV: VIP-Anwalt soll HSV-Brutalinski Leistner freiboxen – Angriff auf Dresden-Fan sei „Notwehr“ gewesen

Hamburger SV: VIP-Anwalt soll HSV-Brutalinski Leistner freiboxen – Angriff auf Dresden-Fan sei „Notwehr“ gewesen

Hamburger SV: VIP-Anwalt soll HSV-Brutalinski Leistner freiboxen – Angriff auf Dresden-Fan sei „Notwehr“ gewesen
FC Augsburg gegen BVB live im TV, Stream und Live-Ticker: So kann man das Spiel verfolgen

FC Augsburg gegen BVB live im TV, Stream und Live-Ticker: So kann man das Spiel verfolgen

FC Augsburg gegen BVB live im TV, Stream und Live-Ticker: So kann man das Spiel verfolgen
Transfer für den HSV! Stürmer Simon Terrode wechselt vom 1. FC Köln zum Hamburger SV

Transfer für den HSV! Stürmer Simon Terrode wechselt vom 1. FC Köln zum Hamburger SV

Transfer für den HSV! Stürmer Simon Terrode wechselt vom 1. FC Köln zum Hamburger SV

Kommentare