Chaos beim Dino

Netzer: HSV-Abstieg "möglich" - Magath-Attacke

+
Günter Netzer

Wiesbaden - Schlechte Neuigkeiten für den Hamburger SV: Der frühere HSV-Manager Günter Netzer hält einen Abstieg des Klubs für „selbstverständlich möglich“.

Beim Ball des Sports in Wiesbaden erklärte der frühere Fußball-Nationalspieler Günter Netzer und langjährige TV-Experte am Samstagabend: „Wenn die Spieler nicht endlich aufwachen und sich ihrer Verantwortung bewusstwerden, dann landen sie in der 2. Liga.“ Der 69-Jährige war von 1978 bis 1986 für den HSV tätig. In dieser Zeit gewann der Verein drei deutsche Meisterschaften und den Europapokal der Landesmeister 1983.

Klub-Idol Felix Magath (60) hat die Führung des taumelnden Fußball-Bundesligisten Hamburger SV harsch attackiert und indirekt seine Hilfe zur Rettung des Traditionsklubs angeboten. „Beim HSV muss ab sofort auf allen Ebenen der Fußball wieder im Vordergrund stehen. Es geht jetzt nur noch um den Kassenerhalt. Es bedarf nun endlich einer Lösung im Sinne unseres Vereins“, schrieb Magath auf seiner Facebookseite: „Der HSV muss Einigkeit nach innen und außen demonstrieren, ein starkes Zeichen setzen und eine Einheit werden.“

Magath versicherte, er sei in großer Sorge um seinen ehemaligen Klub. „In Hamburg ist der HSV hinter undurchschaubaren Strömungen, Gruppen- und Einzelinteressen kaum noch sichtbar. Mittlerweile muss man nach diesem Rückrundenstart sogar mit einem Abstieg unseres Hamburger SV rechnen.“

Der HSV hat die vergangenen sechs Bundesliga-Spiele verloren und schwebt als Tabellen-17. akut in Abstiegsgefahr. Trotzdem hat sich der Vorstand des Klubs um Carl Jarchow und Sportchef Oliver Kreuzer für einen Verbleib von Trainer Bert van Marwijk ausgesprochen.

Am Nachmittag mussten Jarchow und Kreuzer beim Aufsichtsrat zum Rapport antreten. Teile des Kontrollgremiums wollen offenbar die Reißleine ziehen und den Niederländer entlassen. Doch das kann laut Satzung nur der Vorstand.

An der Elbe gilt es deshalb als nicht mehr ausgeschlossen, dass gleich der ganze Vorstand rausgeschmissen wird. Laut übereinstimmenden Medienberichten sollen sich Mitglieder des Rates für diesen Fall bereits mit Magath zu Gesprächen getroffen haben.

Magath spielte zwischen 1976 und 1986 für den HSV und gewann mit den Hanseaten dreimal die deutsche Meisterschaft. 1983 schoss der Regisseur den HSV gegen Juventus Turin zum Triumph im Europapokal der Landesmeister. Zwischen 1995 und 1997 war Magath Trainer des jetzt kriselnden Klubs.

dpa/sid

 

HSV-Anhänger attackieren Spieler: Bilder

HSV-Fans belagern Spielerparkplatz: Bilder

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare