"Bin da, um ihn zu unterstützen"

Guardiola will Ribéry helfen

+
Pep Guardiola (r.) mit Franck Ribéry.

München - Pep Guardiola will Franck Ribéry auf dem Weg zu alter Stärke helfen. "Ich muss ihn unterstützen. Wenn ein Spieler nicht läuft, kann ich ihn nicht unterstützen, dann muss er sich selber helfen", sagte der Bayern.

"Lachen, lachen, lachen" - im Training erlebt Pep Guardiola seinen Mittelfeldstar Franck Ribéry guter Laune und "überragend". Und im Spiel? Da hakt es bei "Europas Fußballer des Jahres" dieser Tage. "Ich muss ihn unterstützen", erklärte Guardiola am Freitag in München. "Jeden Tag, jede Woche denke ich, was ich mit Franck machen kann, um ihn zu unterstützen. Jeden Tag spreche ich mit ihm." Vielleicht kommt für Ribéry da die Begegnung am Samstag (15.30 Uhr) gegen Werder Bremen gerade recht. Denn in zwölf Pflichtspielen gegen die Hanseaten traf der französische Nationalspieler zehnmal, verzauberte mit Tricks und Kunstschüssen. Diesmal könnte er sich gerade noch rechtzeitig vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen Real Madrid in Form schießen.

"Natürlich ist Dienstag unser Finale. Wir müssen probieren, dass der Teamspirit und die Leidenschaft, die wir in Madrid hatten, bleiben", beteuerte Guardiola vor dem Werder-Wiedersehen als Warmup. "Wir haben in Braunschweig unseren Teamspirit zurückbekommen, in Madrid unseren Teamsprit und die Spielweise." Das müsse nun bleiben. Wie stark der spanische Coach gegen das Team aus dem Tabellenmittelfeld rotieren lassen wird, ließ er sich 24 Stunden vor dem Anpfiff noch offen. Erst am Spieltag werde er entscheiden, sagte Guardiola. Aber es würden nur "wenige Spieler" sein. In jedem Fall ersetzen muss er den rotgesperrten Rafinha.

Schon daher muss der Spanier sein Team im Vergleich zu Real umstellen. Auch sonst wird er die Formation hier und da ein bisschen umgestalten. Die einen müssen im Rhythmus bleiben, die anderen brauchen vielleicht doch eine Pause. Dazu muss sich Guardiola Lösungen für die Madrilenen am Dienstag überlegen. "Meine Arbeit ist ein Prozess", betonte Guardiola, der sich die Begegnung mit den Königlichen noch einmal auf dem Laptop anschaute - und danach nach eigenerr Aussage noch stolzer auf seine Mannschaft war als gleich nach dem 0:1 am Mittwochabend.

Auch auf Franck Ribéry, dem Guardiola eine starke Laufleistung in Madrid bescheinigte. Wie der Fußball-Feingeist dazu noch zu alter Spielstärke zurückkehren kann, verriet sein Trainer nicht. "Ich muss die richtige Lösung finden, um ihn zu unterstützen", sagte der 43-Jährige. Es sei ein Problem für den Trainer, wenn ein Franck Ribéry nicht mehr so überragend spiele wie im vergangenen Jahr.

"Ich muss ihn unterstützen. Wenn ein Spieler nicht läuft, kann ich ihm nicht unterstützen. Wenn das passiert, muss er sich selber helfen", erklärte Guardiola. Aber das sei beim Flügelspieler keineswegs der Fall. "Manchmal spielt er nicht in seiner Top-Kondition, aber er kämpft immer für die Mannschaft. Wenn das passiert bin ich immer da, um ihn zu unterstützten und zu helfen." Und im Real-Rückspiel soll sich die Rückendeckung für den Franzosen auszahlen.

dpa

Neue Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare