Großbritannien verlangt ganzen Bericht zur WM-Vergabe

+
Sajid Javid ist Großbritanniens Minister für Kultur, Medien und Sport. Foto: Andy Rain

London (dpa) - Die britische Regierung hat den Fußball-Weltverband aufgefordert, den Bericht zu Korruptionsvorwürfen bei der WM-Vergabe an Russland und Katar vollständig öffentlich zu machen.

Sportminister Sajid Javid habe einen Brief an FIFA-Chef Joseph Blatter geschrieben, berichtete die BBC. Sollten die Ergebnisse im Detail unter Verschluss bleiben, gefährde das die Glaubwürdigkeit der FIFA und könne dem Ruf der ganzen Sportart schaden, zitiert der Sender aus dem Brief.

Bislang hat die FIFA nur eine Zusammenfassung des Berichts veröffentlicht. Er dokumentiert Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaft an Russland (2018) und Katar (2022), entlastet die Länder aber im Fazit von Korruptionsvorwürfen. Auch der Chef des englischen Fußballverbands, Greg Dyke, hatte eine vollständige Veröffentlichung der Ergebnisse gefordert. England hatte sich um die Ausrichtung der WM 2018 beworben.

Zusammenfassung des FIFA-Berichts zur WM-Vergabe

BBC-Bericht

Mehr zum Thema:

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare