Gomez-Ultimatum: Besiktas will Zukunft bis Sonntag klären

+
Besiktas Istanbul hat Fußball-Nationalspieler Mario Gomez ein Ultimatum in Sachen Vertragsverlängerung gestellt. Foto: Caroline Blumberg

Istanbul (dpa) - Besiktas Istanbul hat Fußball-Nationalspieler Mario Gomez ein Ultimatum in Sachen Vertragsverlängerung gestellt.

Nach Informationen der Zeitung "Fanatik" muss sich der derzeit verletzte Stürmer bis zu diesem Sonntag entscheiden, ob er beim türkischen Meister bleiben oder diesen verlassen möchte.

"Wir werden uns nach dem Turnier zusammensetzen und mit Mario Gomez reden. Wir wollen, dass er bleibt", zitierte die Zeitung Clubchef Fikret Orman.

Zugleich verstärkte Orman den Druck auf Gomez und erklärte: "Wenn es nicht klappt, finden wir einen Besseren." Dies gelte für den Fall, dass der Stürmer "übertriebene Forderungen" stelle oder sich zu einem Wechsel entschließe.

Gomez war im vergangenen Sommer auf Leihbasis mit Kaufoption vom AC Florenz zum türkischen Spitzenklub gewechselt und hatte eine überaus erfolgreiche Saison gespielt. Mit 26 Ligatreffern wurde der Deutsche zum Garanten für die erste Meisterschaft der "Adler" seit 2009. 

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare