"Ich brauchte einen Schnitt"

Mario Gomez nach Wechsel: EM 2016 das Ziel

+
Mario Gomez glaubt bei Besiktas Istanbul bessere Aussichten zu haben, sich für den EM-Kader zu empfehlen. Foto: Stringer

Berlin - Mario Gomez hat seinen Wechsel zu Besiktas Istanbul mit den besseren Aussichten für eine EM-Nominierung begründet.

Nach der verpassten Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sei die EM-Endrunde 2016 in Frankreich sein großes Ziel, unterstrich Gomez in einem Interview der "Bild am Sonntag". "Ich brauchte einfach im Hinblick auf die EM jetzt einen Schnitt", sagte der 30-Jährige über seinen Abschied vom AC Florenz.

Mit Bundestrainer Joachim Löw habe er nicht über seinen Wechsel gesprochen. Es habe auch Angebote aus England und Deutschland gegeben, berichtete der frühere Profi des VfB Stuttgart und von Bayern München. Es sei aber eher keine Option gewesen, jetzt in die Bundesliga zurückzukehren. In der Europa League spiele er mit Besiktas wahrscheinlich gegen starke Teams aus der Bundesliga, England, Spanien oder Italien. Wenn er dort gut spiele und Tore schieße, sei es für Löw zweitrangig, in welcher Liga er spiele, erklärte Gomez und betonte: "Ich weiß, dass ich bei ihm immer die Möglichkeit habe, zurückzukommen."

Profil Gomez auf DFB-Homepage

Mehr zum Thema:

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare