Gladbach-Sportchef will bei Transfers zurückhaltend sein

+
Max Eberl will auf hektische Neuverpflichtungen für Mönchengladbach verzichten. Foto: Guido Kirchner

Mönchengladbach (dpa) - Trotz zahlreicher verletzter Spieler will Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl auf dem Transfermarkt nicht hektisch werden.

"Ich habe es schon mehrfach betont, dass wir nicht händeringend suchen, sondern nur Transfers tätigen werden, die uns auch langfristig weiterbringen", teilte Eberl auf der Vereins-Homepage mit. Der Kader des Fußball-Bundesligisten solle nicht unnötig aufgebläht werden.

Eberl geht derzeit davon aus, dass die Profis Martin Stranzl und Ibrahima Traoré mit Beginn der Vorbereitung wieder das Training aufnehmen können. Patrick Herrmann und André Hahn erwartet Eberl Ende Januar/Anfang Februar wieder im Mannschaftstraining. Bei Alvaro Dominguez werde es wahrscheinlich erst Ende März der Fall sein. Nico Schulz und Tony Jantschke, die beide Kreuzbandrisse haben, "werden uns in dieser Saison wohl eher nicht mehr zur Verfügung stehen", ließ Eberl wissen.

Vereinsmitteilung

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare