Nur 1:1 gegen Glasgow

Gladbach nach unnötigem Remis gegen Celtic vor Aus

Gladbach vergibt Sieg. Nur 1:1 gegen Celtic Glasgow. Foto: Roland Weihrauch
1 von 6
Gladbach vergibt Sieg. Nur 1:1 gegen Celtic Glasgow. Foto: Roland Weihrauch
Kapitän Lars Stindl brachte die Hausherren in Führung. Foto: Roland Weihrauch
2 von 6
Kapitän Lars Stindl brachte die Hausherren in Führung. Foto: Roland Weihrauch
Stindl wurde von der Celtic-Abwehr im Strafraum sträflich alleingelassen - 1:0 für Gladbach. Foto: Rolf Vennenbernd
3 von 6
Stindl wurde von der Celtic-Abwehr im Strafraum sträflich alleingelassen - 1:0 für Gladbach. Foto: Rolf Vennenbernd
Trainer Andre Schubert war zufrieden. Foto: Rolf Vennenbernd
4 von 6
Trainer Andre Schubert war zufrieden. Foto: Rolf Vennenbernd
Moussa Dembele verwandelt den Foulelfmeter zum 1:1. Foto: Roland Weihrauch
5 von 6
Moussa Dembele verwandelt den Foulelfmeter zum 1:1. Foto: Roland Weihrauch
Torwart Yann Sommer sprang ins falsche Eck. Foto: Rolf Vennenbernd
6 von 6
Torwart Yann Sommer sprang ins falsche Eck. Foto: Rolf Vennenbernd

Gladbach dominiert Celtic Glasgow - und ergattert trotzdem vor eigener Kulisse nur einen Punkt. Nach dem 1:1 ist das Weiterkommen in der Champions League in weite Ferne gerückt. Zumindest das Überwintern in der Europa League ist aber realistisch.

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach muss um den Verbleib im internationalen Geschäft bangen und hat kaum noch Aussichten auf die Qualifikation fürs Champions-League-Achtelfinale.

Der Bundesligaelfte kam zwei Wochen nach dem 2:0-Erfolg bei Celtic Glasgow im Rückspiel gegen die Schotten trotz einer ansprechenden Vorstellung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Mit nunmehr vier Punkten können die Rheinländer als Tabellendritter in der Gruppe C noch von Celtic (zwei Zähler) eingeholt werden. Beide Teams dürften den Einzug in die Europa-League-Zwischenrunde unter sich ausmachen. Der Zweite Manchester City hat bereits sieben Punkte eingeheimst und dürfte schwer einzufangen sein. Gladbach und Celtic spielen jeweils noch gegen die Engländer und den FC Barcelona.

Vor 46 283 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erzielte Lars Stindl (32. Minute) den Treffer für die Gastgeber, die sich über die Comebacks von Thorgan Hazard und Raffael freuen durften, nach Julian Korbs Roter Karte (75.) allerdings eine Viertelstunde lang in Unterzahl auskommen mussten. Moussa Dembelé (76.) glich per Foulelfmeter für den schottischen Meister aus. "Wir wollten die drei Punkte holen, das ist uns nicht gelungen", klagte Torwart Yann Sommer, betonte aber: "Die Chance auf Platz drei ist immer noch sehr gut." Stindl bekannte trotz der "unglücklichen" Elfmeter-Situation: "Wir wollen Platz drei jetzt mit aller Macht verteidigen."

Ein Remis, der vor allem den Gladbachern weh tat - denn ein Sieg wäre verdient gewesen. Die Gastgeber dominierten die Partie und hatten eine Vielzahl an Torchancen. Vor allem Hazards Rückkehr zahlte sich aus. Der wochenlang verletzte Belgier belebte die Offensive der Gastgeber mit großem Einsatz deutlich. Obendrein bereitete er mustergültig Stindls Treffer vor. Auf rechts entwischte der flinke Hazard seinen Gegenspielern, überraschte die Celtic-Defensive mit einer punktgenauen Flanke in die Mitte, wo Stindl volley vollendete.

Die Gladbacher spielten zwar längst nicht überragend, aber immerhin variantenreicher und unberechenbarer als noch beim trostlosen 0:0 am Freitag in der Fußball-Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt. Zu zwingenden Chancen kamen die Rheinländer allerdings in der Anfangsphase noch nicht, meist verfehlte der finale Pass sein Ziel. Stattdessen hatten die Gastgeber Glück, dass Scott Sinclair mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze (24.) den Innenpfosten traf. Borussen-Keeper Sommer wäre chancenlos gewesen.

Die Borussen versuchten es im Angriffsspiel immer wieder über Hazard, der nach 20 Minuten auch die erste Großchance durch Tobias Strobl einleitete. Freistehend vor Torwart Craig Gordon scheiterte der mitgelaufene Verteidiger jedoch. Zehn Minuten später strich ein Distanzschuss von Hazard klar über das Tor. Kurz darauf war der 23-Jährige wieder mittendrin im Geschehen, diesmal mit Erfolg: Stindl verwertete seine feine Hereingabe zum 1:0. Der Kapitän hatte bereits im Hinspiel die Gladbacher Führung erzielt.

Acht Minuten nach der Pause hätte der Mittelfeldspieler gleich nachlegen können. Einen starken Diagonalpass von André Hahn nahm Stindl im Strafraum gut mit. Sein Abschluss war allerdings zu schwach, um Gordon erneut zu überwinden. Noch näher dran am zweiten Treffer waren die Borussen wenige Minuten später, als Fabian Johnson direkt vor dem Torwart auftauchte, den Ball aber daneben setzte. Das sollte sich rächen: Nach einem Foul von Korb im Strafraum entschied Referee Manuel de Sousa aus Portugal auf Rot und Strafstoß, Dembelé nutzte die Gelegenheit. Und rettete seinem Team einen Punkt.

Pressemappe UEFA

Mit dem Pappnasen-Express zum Karneval nach Köln 

Bereits um 6 Uhr waren am Morgen des Rosenmontags in Rotenburg und Scheeßel die Jecken los. Sie alle hatten ein Ziel: Mit dem Pappnasen-Express nach …
Mit dem Pappnasen-Express zum Karneval nach Köln 

Kinderkarneval in Twistringen

Twistringen - „So voll war es beim Kinderkarneval noch nie“, freut sich das Orgateam um Sabine Schütte und Catrin Constabel-Wilkens am …
Kinderkarneval in Twistringen

Närrische Prunksitzung in Stolzenau

Stolzenau - von Kristina Stecklein. Was für ein Wochenende – Donald Trump lief durch die Straßen (und das sogar mehrmals), die Oscars zogen lautstark …
Närrische Prunksitzung in Stolzenau

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Bei der Fairnet-Messe haben Besucher unter anderem die Möglichkeiten gehabt, eine Modenschau anzuschauen. Sie konnten sich auch Vorträge anhören.
Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël