Nach nur wenigen Monaten

Gattuso als Trainer beim US Palermo beurlaubt

+
Gennaro Gattuso

Palermo - Nach nur wenigen Monaten auf der Trainerbank ist der frühere italienische Profi Gennaro Gattuso beim US Palermo freigestellt worden.

Der Verein gab am Mittwoch auf seiner Webseite die Trennung von dem Weltmeister von 2006 bekannt. Neuer Coach beim Erstliga-Absteiger der vergangenen Saison soll Giuseppe Iachini werden, der zuletzt den AC Siena trainiert hatte.

„Die Ergebnisse haben ihm Unrecht gegeben“, begründete Präsident Maurizio Zamparini in der Mitteilung den Schritt. Palermo steht nach sechs Spieltagen mit sieben Punkten auf Platz zwölf der Serie B.

„Leider haben er und ich zusammen vielleicht einen zu großen Schritt für seine erste Erfahrung als Trainer gemacht, in einem anspruchsvollen Verein und Umfeld wie Palermo“, erklärte Zamparini, der allein in der vergangenen Saison fünfmal den Trainer gewechselt hatte. Gattuso hatte im Juni einen Einjahresvertrag unterschrieben. Zuvor hatte der 35-Jährige für den schweizerischen Erstligisten FC Sion gespielt, den er in zehn Partien auch als Spielertrainer führte.

dpa

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

FIFA plant weitere dramatische Reformen

FIFA plant weitere dramatische Reformen

Kommentare