Kurioses Statement

Gary Neville sieht schwarz - "Bin als Trainer kein Verlust"

+
Gary Neville.

München - Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Gary Neville glaubt nicht, dass er noch einmal irgendwo Trainer werden kann. Ein Verlust sei das aber nicht, meint er.

Gary Neville (41) sieht nach seinem Doppelrauswurf in diesem Jahr als Coach beim FC Valencia und als Assistent bei der Auswahl der Three Lions für seine Trainer-Karriere schwarz. 

"Möglicherweise werde ich nie wieder Coach im Fußball sein", sagte Neville Sky Sports News in Großbritannien, "aber das ist auch kein Verlust." In Valencia war der ehemalige Profi von Manchester United nach nur drei Siegen in 16 Ligaspielen entlassen worden, nach dem EM-K.o. der Engländer gegen Außenseiter Island war er zusammen mit Teammanager Roy Hodgson freiwillig gegangen.

"Die FA hat in mich vier Jahre investiert. Ich verfüge über große Erfahrung, bin aber über Bord geworfen worden", sagte Neville verbittert.

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Geschäfte mit TV-Rechten? Beckenbauer immer stärker unter Druck

Geschäfte mit TV-Rechten? Beckenbauer immer stärker unter Druck

Aus für Frankreich: Länderspieljahr für Boateng beendet

Aus für Frankreich: Länderspieljahr für Boateng beendet

Sepp Blatter belastet: US-Nationalspielerin bricht ihr Schweigen - und es ist heftig

Sepp Blatter belastet: US-Nationalspielerin bricht ihr Schweigen - und es ist heftig

Letzte zwei Teams lösen afrikanische Tickets für WM 2018

Letzte zwei Teams lösen afrikanische Tickets für WM 2018

Kommentare