Kurioses Statement

Gary Neville sieht schwarz - "Bin als Trainer kein Verlust"

+
Gary Neville.

München - Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Gary Neville glaubt nicht, dass er noch einmal irgendwo Trainer werden kann. Ein Verlust sei das aber nicht, meint er.

Gary Neville (41) sieht nach seinem Doppelrauswurf in diesem Jahr als Coach beim FC Valencia und als Assistent bei der Auswahl der Three Lions für seine Trainer-Karriere schwarz. 

"Möglicherweise werde ich nie wieder Coach im Fußball sein", sagte Neville Sky Sports News in Großbritannien, "aber das ist auch kein Verlust." In Valencia war der ehemalige Profi von Manchester United nach nur drei Siegen in 16 Ligaspielen entlassen worden, nach dem EM-K.o. der Engländer gegen Außenseiter Island war er zusammen mit Teammanager Roy Hodgson freiwillig gegangen.

"Die FA hat in mich vier Jahre investiert. Ich verfüge über große Erfahrung, bin aber über Bord geworfen worden", sagte Neville verbittert.

Das könnte Sie auch interessieren

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Kommentare