Nach Auseinandersetzung mit Polizei

Fußballer Serge Aurier in Paris festgenommen

+
Serge Aurier.

Paris - Wegen einer heftigen Auseinandersetzung mit der Polizei nach einem Diskobesuch ist der Fußballer Serge Aurier vom französischen Meister Paris Saint-Germain festgenommen worden.

Der ivorische Nationalspieler soll einen Polizisten "beleidigt und geschlagen haben", verlautete am Montag aus Polizeikreisen. Der 23-Jährige wurde deswegen am frühen Montagmorgen in Polizeigewahrsam genommen. 

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen saß der Fußballer nach einem Diskobesuch auf dem Beifahrersitz eines Porsche Cayenne, der den Verkehr behinderte. Bei einer Polizeikontrolle habe er sich "heftig" und "ziemlich verächtlich" gezeigt. Als ein Beamter ihn zu einem Alkoholtest und zum Verlassen des Fahrzeugs aufforderte, soll Aurier dem Polizisten mit dem Ellenbogen einen Schlag an die Brust versetzt haben. 

Paris Saint-Germain bestätigte den Polizeigewahrsam, wollte sich zunächst aber nicht weiter zu der Angelegenheit äußern. Es ist nicht das erste Mal, dass der Abwehrspieler für Negativ-Schlagzeilen sorgt: Erst im Februar beleidigte er auf einem live im Internet übertragenen Video seinen Trainer Laurent Blanc als "Schwuchtel", bekam dafür von seinem Verein aber nur eine leichte Strafe aufgebrummt.

afp

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare