WM-Viertelfinale

Letzte Chance für Nilla Fischer, den ewigen Widersacher bei einer WM zu besiegen

+
Nilla Fischer will endlich einmal gegen Deutschland gewinnen.

Selbst wenn die Schweden auch bei der WM 2019 wieder an Deutschland scheitern, wird das Vermächtnis einer Nilla Fischer immer bleiben.

Vielleicht ist da ja die richtige Kraftquelle für die schwedischen Fußballerinnen, um den verdammten Fluch der Vergangenheit zu vertreiben: ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert in einer riesigen Parklandschaft in dem Dorf Parigné. Mitten in den Weiten der Bretagne. Wer Ruhe braucht, ist im Château du Bois Guy genau richtig. Allerdings ist Rennes schon wieder so weit weg, dass es vor dem Viertelfinale Deutschland gegen Schweden nicht unbedingt von Vorteil sein muss, hier so weit abseits beherbergt zu sein. Über die fast einstündige An- und Abreise im klimatisierten Bus haben sich schon andere Teilnehmer der Frauen-WM beschwert.

Zudem würden sich Spielerinnen wie Nilla Fischer doch am liebsten zwischendrin mal ablenken, was in den Sommermonaten in Rennes leicht gewährleistet wäre. Fußläufig vom Stadion kommt ein Potpourri junger Menschen zusammen, die schon auf den Grünflächen, aber vor allem rund um den Place Saint-Anne die französische Lebensart mit ausgesprochener Lässigkeit ausüben. Jeder scheint irgendwie willkommen. Egal, welcher Gesinnung, welcher Hautfarbe.

Jeder Anflug von Sexismus ekelt Nilla Fischer an 

Ist es nicht genau das, wofür die 34-Jährige einsteht? Keine tritt dermaßen kraftvoll für ihre Überzeugungen ein wie die 1,76 Meter große Vorkämpferin, die sich vor wenigen Wochen gerade als Kapitänin des VfL Wolfsburg mit dem Double aus Deutschland verabschiedet hat. Die in Schweden vor fünf Jahren zur „Lesbischen Frau des Jahres“ gewählte Abwehrspielerin meldet sich selbst bei der Frauen-WM zu Wort, wenn ihr in manchen Schlagzeilen etwas nicht passte. Etwa in der „Bild“ beim deutschen WM-Start gegen China, als von einem hässlichen Auftaktsieg „dank unserer Hübschesten“, Giulia Gwinn, die Rede war. „Komm schon „Bild“-Zeitung, es ist 2019. Das macht mich wütend“, twitterte die 179-fache Nationalspielerin.

Jeder Anflug von Sexismus ekelt sie an. Sie zieht mit Ehefrau Maria-Michaela und dem anderthalb Jahre alten Sohn Neo in diesem Sommer zurück in die schwedische Natur und wird noch für den Erstligisten Linköpings FC weiterspielen. Aktuell beschäftigt sie aber sportlich noch etwas Größeres: Im Duell gegen Deutschland ist ihr bewusst, dass es ihre letzte Gelegenheit ist, den ewigen Widersacher bei einer WM zu besiegen. „Es fühlt sich an, als würden wir seit Jahren sagen, dass es jetzt an der Zeit ist“, sagt Fischer. 

Lesen Sie auch:  

US-Spielerin Megan Rapinoe will nicht ins „beschissene Weiße Haus“ 

Wie die Nummer fünf würden alle Mitspielerinnen die vermaledeite Serie an Pleiten, Pech und Pannen gegen diesen Gegner am liebsten in Stücke reißen, obwohl es gar nicht zum skandinavischen Naturell passt. Magdalena Eriksson aber ließ verlauten: „Wir haben es satt, von diesem verdammten Deutschland-Spuk zu hören.“ Doch ihre Mannschaft hat bislang nur bedingt überzeugt und auch verloren, als es Anfang April vor großer Kulisse im Nationalstadion von Solna im Freundschaftsspiel gegen Deutschland (1:2) ging.

Nilla Fischer führte in Wolfsburg die Regenbogenbinde ein

Gut möglich, dass sich Schwedens Auswahl also mal wieder gegen das DFB-Team von hohen Ambitionen verabschiedet. Aber zum Glück gibt es ja eine wie Fischer, die viel mehr hinterlässt. In Wolfsburg war sie es, die die Regenbogenbinde einführte, mit der inzwischen alle Spielführerin und Spielführerinnen durch alle Altersklassen auflaufen, um eine Zeichen „gegen Ausgrenzung und für Vielfalt im Fußball zu setzen“, wie es vergangenen Sommer in einer VfL-Presseerklärung hieß. Selbst war der Verein nicht auf diese Idee gekommen, was übrigens die deutsche Nationaltorhüterin Almuth Schult einmal spitz anmerkte. Sie hat in der gemeinsamen Zeit im Verein einen besonderen Bezug zu der Persönlichkeit entwickelt.

„Wir waren sechs Jahre lang auf einem Zimmer: Sie ist eine ganz außergewöhnliche Spielerin“, erzählte die deutsche Torfrau am Donnerstag im besten Englisch im deutschen Teamquartier bei den Fragen der schwedischen Reporter. Dass sie Englisch so gut beherrsche, verriet die 28-Jährige, „das habe ich auch Nilla zu verdanken. Durch sie habe ich das schwedische Volk lieben gelernt“. 

Die beiden wollen sich übrigens bald wieder besuchen. Wo und wann, steht noch nicht fest, aber bestimmt nicht in einem abgelegenen Schosshotel in der bretonischen Provinz.

Von Frank Hellmann

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-WM 2019: Eher authentisch als intim: Deutsche Fußballerinnen präsentieren sich auf Instagram

Frauen-WM 2019 in Frankreich: Spielplan mit allen Ergebnissen als PDF zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Meistgelesene Artikel

Deutschlands EM-Trikot veröffentlicht - Fans schimpfen: „Schlafanzug“ oder „Nivea-Packungsbeilage“

Deutschlands EM-Trikot veröffentlicht - Fans schimpfen: „Schlafanzug“ oder „Nivea-Packungsbeilage“

Kovac-Abschied beim FC Bayern: Fans denken nur an einen Nachfolger - macht es die Trainer-Legende?

Kovac-Abschied beim FC Bayern: Fans denken nur an einen Nachfolger - macht es die Trainer-Legende?

Aufreger in der Bundesliga: Nach Bodycheck gegen Streich - welche Strafe droht Abräumer Abraham? 

Aufreger in der Bundesliga: Nach Bodycheck gegen Streich - welche Strafe droht Abräumer Abraham? 

Thomas Tuchel zum FC Bayern? Sportdirektor spricht klare Worte nach Wackler in der Liga

Thomas Tuchel zum FC Bayern? Sportdirektor spricht klare Worte nach Wackler in der Liga

Kommentare