Fußball-WM 2022 in Katar wohl im November/Dezember

+
Die FIFA um Präsident Joseph Blatter möchte die WM in Katar im Winter stattfinden lassen. Foto: Walter Bieri

New York (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar soll nach Informationen der US-Zeitschrift "Sports Illustrated" im November und Dezember stattfinden.

Auf diesen Termin habe sich eine vom Weltverband FIFA einberufene Arbeitsgruppe festgelegt, berichtete das Blatt unter Berufung auf mehrere Quellen. Diese Empfehlung werde die FIFA-Task-Force in der kommenden Woche auf ihrer Sitzung in Doha vorlegen. Die endgültige Entscheidung über den Termin für die umstrittene WM in sieben Jahren will das Exekutivkomitee der FIFA im März fällen.

Widerstand gegen eine Austragung der WM im Winter regt sich vor allem in Europa, wo die Top-Ligen einen Einfluss auf den Terminkalender der Club-Wettbewerbe befürchten. Die Europäische Fußball-Union hatte deswegen eine Verlegung des Turniers in die Frühjahrsmonate favorisiert. Zuletzt hatte sich FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke für eine Austragung der WM im Winter 2022/23 ausgesprochen.

Wegen der großen Hitze in dem Emirat in den Sommermonaten sucht der Weltverband seit Monaten nach einem konsensfähigen Termin, der zudem nicht mit den Olympischen Winterspielen 2022 kollidiert.

Beitrag in Sports Illustrated

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare