"Rahmenbedingungen sind andere"

Fußball-EM 2024: DFB will  Olympia-Aus analysieren

+
Die DFB-Interimspräsidenten Rainer Koch (l.) und Reinhard Rauball blicken trotz Olympia-Aus von Hamburg zuversichtlich auf die EM-Bewerbung 2024.

Frankfurt/ Main - Das Olympia-Aus von Hamburg hat Auswirkungen auf die Bewerbung der Fußball-EM 2024. Doch die DFB-Interimspräsidenten Rauball und Koch sind zuversichtlich.

Das „Nein“ der Hamburger zur Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 wird Auswirkungen auf die deutsche Kandidatur für die Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 2024 haben. Die derzeit amtierende Führungsspitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) betonte am Tag nach dem Referendum in Hamburg, dass die Gründe für die Ablehnung der Bevölkerung dringend in Betracht gezogen werden müssten.

Es sei „unerlässlich, dass sehr gründlich Ursachenforschung betrieben wird“, sagte DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball - sein Amtskollege Rainer Koch ergänzte: „Wir verschließen den Blick vor diesen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht und werden die Ergebnisse des Referendums genau analysieren.“ Der DFB müsse bei der Bewerbung auch auf die Vorbehalte der Bevölkerung eingehen, sagte Rauball.

Der DFB hatte am 24. Oktober 2013 auf seinem Bundestag in Nürnberg beschlossen, sich für die EURO 2024 zu bewerben - das Turnier folgt der gesamteuropäischen EURO 2020, die in mehreren Ländern ausgetragen werden soll. Die Entscheidung über den Gastgeber fällt im Jahre 2017. Bislang interessiert sich für das Turnier mit 24 Mannschaften neben Deutschland nur die Türkei.

Rauball und Koch betonten, dass eine EM-Endrunde nicht mit Olympischen Spielen zu vergleichen sei. Es gebe deutliche Unterschiede, „die sicherlich auch bei der Bewertung der Bürgerinnen und Bürger eine Rolle spielen werden“, sagte Rauball. Eine EM-Endrunde werde über einen Zeitraum von einem Monat „punktuell“ an bestehenden Bundesliga-Standorten ausgetragen, nicht zwei Wochen lang in einer einzigen Stadt.

Bei einer EM-Endrunde „sind die Rahmenbedingungen andere“ betonte auch Koch, auch die Finanzierungsfragen stellten sich nicht in der Form wie bei Olympischen Spielen. Zudem zeige, ergänzte Koch, „die starke Fußball-Bewegung an der Basis jedes Wochenende aufs Neue, wie groß die Begeisterung für den Fußball in Deutschland ist“. Dies sei die „wichtigste Grundlage, wenn man sich für eine EM bewerben möchte“, sagte Koch.

sid

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Kommentare