Früherer HSV-Kapitän Westermann zu Betis Sevilla

+
Heiko Westermann spielt jetzt in Spanien. Foto: Oliver Mehlis

Sevilla (dpa) - Der Wechsel des früheren HSV-Kapitäns Heiko Westermann zum spanischen Fußball-Erstligisten Betis Sevilla ist perfekt. Der 31-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei dem andalusischen Club mit der Option einer Verlängerung um ein weiteres Jahr.

"Ich fühle mich großartig und glücklich hier in diesem großen Club. Ich möchte dem Team helfen, eine gute Saison zu spielen", sagte Westermann. Beim Aufsteiger in die Primera Division trifft der Abwehrspieler mit seinem bisherigen Teamkollegen Rafael van der Vaart zusammen, der ebenfalls in diesem Sommer vom Hamburger SV zu Betis Sevilla gewechselt war.

Für den früheren Nationalspieler wird keine Ablösesumme fällig. Der HSV hatte den ausgelaufenen Vertrag mit Westermann nach fünf Jahren nicht verlängert. Der vereinslose Profi hielt sich zuletzt beim Zweitligisten Arminia Bielefeld fit.

Westermann hatte seine Profikarriere bei der SpVgg Greuther Fürth begonnen. Über die Stationen Bielefeld und Schalke 04 kam er zum HSV. In der Bundesliga bestritt er insgesamt 318 Spiele. Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte Westermann 27 Einsätze.

Mitteilung Betis Sevilla

Mehr zum Thema:

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare