"Hat sich hier nie richtig wohlgefühl"

Beckenbauer rät Götze zu Wechsel zu bestimmtem Verein

+
Franz Beckenbauer sagt, Mario Götze sei nie wirklich beim FC Bayern angekommen.

München - Franz Beckenbauer rät Mario Götze, den FC Bayern zu verlassen - und hat dabei schon einen ganz bestimmten neuen Klub für den Weltmeister im Auge.

Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer rät Mario Götze zu einem Abgang beim deutschen Rekordmeister und sähe den Weltmeister beim FC Liverpool gut aufgehoben. „Ich würde dahin gehen, wo er sich wohl fühlt. Ich glaube, Mario Götze hat sich hier nie so richtig wohlgefühlt“, sagte Beckenbauer am Samstag bei Sky vor dem letzten Bundesliga-Spiel des Meisters gegen Absteiger Hannover 96. „Da hat etwas gefehlt im zwischenmenschlichen Bereich, Mario Götze ist einer, der gestreichelt werden muss. Ich würde vielleicht den Spuren von Jürgen Klopp folgen.“

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Götze ist unter anderem bei den von Klopp trainierten Liverpoolern im Gespräch. Der Vertrag des 23-Jährigen bei Bayern läuft nach der kommenden Saison aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Meistgelesene Artikel

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

Ticker: Deutschland ringt tapfere Italienerinnen nieder

Ticker: Deutschland ringt tapfere Italienerinnen nieder

Kommentare