Nach einer Saison

Fortuna Düsseldorf trennt sich von Sportdirektor Azzouzi

+
Hat bei Fortuna Düsseldorf ausgedient: Sportdirektor Rachid Azzouzi muss nach einem Jahr gehen.

Düsseldorf - Der Fast-Abstieg von Fortuna Düsseldorf hat personelle Konsequenzen. Nach der Last-Minute-Rettung löst der Zweitligist den Vertrag von Sportdirektor Rachid Azzouzi auf.

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf und Sportdirektor Rachid Azzouzi gehen nach nur einer Saison wieder getrennte Wege. Der Klub, der den Abstieg in die 3. Liga erst am letzten Spieltag abgewendet hatte, und der 45-jährige Marokkaner einigten sich auf eine Vertragsauflösung. Der Verein plane eine neue Ausrichtung der sportlichen Führung, hieß es in der Pressemitteilung.

"Wir haben uns zusammen mit dem Aufsichtsrat für eine neue Ausrichtung entschieden, so dass wir uns auf eine vorzeitige Trennung geeinigt haben", sagte der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer. Die Kaderplanung werde von Trainer Friedhelm Funkel und seinem Assistenten Peter Hermann weiter vorangetrieben.

Azzouzi hatte erst im Juni 2015 die Aufgaben des Sportdirektors übernommen. Zuvor war er beim FC St. Pauli und der SpVgg Greuther Fürth tätig gewesen.

sid

Mehr zum Thema:

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare