So sieht sein Wahlprogramm aus

Figo für WM-Reform und mehr Geld für Jugend

London - Mit der Vorlage eines "Manifestes für den Fußball" hat der frühere Weltfußballer Luis Figo den Wahlkampf um das Amt des Präsidenten im Weltverband FIFA eröffnet.

Bei der Präsentation des Programms am Donnerstag in London nannte der Portugiese die Reform der Weltmeisterschaft und die Neuverteilung von FIFA-Geldern als vordringlichste Aufgaben, falls er im Mai auf dem FIFA-Kongress in Zürich zum Nachfolger von Amtsinhaber Joseph Blatter gewählt werde.

Figo schlug eine Erweiterung des WM-Starterfeldes von bisher 32 auf 40 oder sogar 48 Mannschaften vor. Zwei Endrunden mit jeweils 24 Mannschaften könnten dann zeitgleich auf zwei Kontinenten gespielt werden, erklärte der frühere Angreifer von Real Madrid und Inter Mailand. Figo regte zudem an, eine Milliarde Dollar aus der Geldreserve der FIFA zur Förderung von Kinder- und Jugendprojekten an die 209 Mitgliedsverbände zu verteilen.

Der 42 Jahre alte Figo, Weltfußballer von 2001, tritt bei der Präsidentschaftswahl am 29. Mai gemeinsam mit dem niederländischen Verbandschef Michael Van Praag und dem jordanische Prinzen Ali bin al-Hussein gegen den 78 Jahre alten Blatter an, der eine fünfte Amtszeit anstrebt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Kommentare