FIFA-Wahlkampf: Prinz Ali attackiert Scheich Salman

+
Prinz Ali bin al-Hussein will FIFA-Präsident werden. Foto: Martial Trezzini

Genf (dpa) - Im FIFA-Präsidentschaftswahlkampf wird der Ton rauer.

Kandidat Prinz Ali bin al-Hussein bezeichnete seinen Rivalen Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa mit Blick auf mögliche Menschenrechtsverletzungen in Bahrain als "Person, die ihre Spieler nicht geschützt hat oder für sie aufgestanden ist". Das sei ein "simpler, grundsätzlicher Fakt in dieser Angelegenheit", sagte der Jordanier auf einer Pressekonferenz in Genf am Donnerstag.

Menschenrechtsorganisationen werfen der Familie Al Chalifa vor, bei der Niederschlagung der Anti-Regierungsproteste im Bahrain beteiligt gewesen zu sein. Scheich Salman soll als Chef des bahrainischen Fußball-Verbandes Mitschuld an der Inhaftierung und Folter von Fußballern und anderen Sportlern gehabt haben, was der Präsident der Asiatischen Fußball-Konföderation AFC vehement bestreitet.

Scheich Salman werden neben UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino die besten Chancen auf die Nachfolge des gesperrten Amtsinhabers Joseph Blatter eingeräumt. Neben Prinz Ali stehen am 26. Februar ansonsten noch der Franzose Jérôme Champagne und Tokyo Sexwale aus Südafrika zur Wahl.

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare