Sperren im Grundsatz bestätigt

FIFA: Einspruch abgelehnt - Valcke und Chung bleiben gesperrt

+
Jerome Valcke

Zürich - Der frühere FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (55) und der ehemalige Vizepräsident des Fußball-Weltverbandes, Chung Mong-Joon (64), bleiben für mehrere Jahre gesperrt. 

Der Franzose Valcke erwirkte mit seinem Einspruch gegen die Sperre durch die FIFA-Ethikkommission lediglich eine Reduzierung der Sanktion von zwölf auf zehn Jahre. Die Sperre des Südkoreaners Mong-Joon wurde um ein Jahr auf fünf Jahre verkürzt.

"Die FIFA-Berufungskommission kam zum Schluss, dass die rechtsprechende Kammer bei Jerome Valckes Versuch, einer Drittpartei in der Karibik Fernseh- und Medienrechte für die WM 2018 und 2022 weit unter Marktwert zu gewähren, nicht ausreichend mildernde Umstände in Erwägung gezogen hatte", teilte die FIFA mit: "Die Sperre, die die rechtsprechende Kammer am 10. Februar 2016 erlassen hatte, wurde deshalb von zwölf auf zehn Jahre reduziert, während die Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (92.000 Euro, d. Red.) bestätigt wurde."

Chung, der wegen Unregelmäßigkeiten bei Südkoreas Bewerbung für die WM 2022 gesperrt worden war, muss statt 100.000 Schweizer Franken nur noch 50.000 (46.000 Euro) zahlen, weil für die Berufungskommission ein Vorwurf der Ethikkommission nicht ausreichend bewiesen sei.

sid

Mehr zum Thema:

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Kommentare