DFB kassiert 25,7 Millionen Euro

FIFA feiert Rekord-WM: 1,6 Milliarden Euro Gewinn

Joseph Blatter
+
FIFA-Chef Joseph Blatter. 

Köln - Der Fußball-Weltverband FIFA hat bei der WM in Brasilien Rekordzahlen geschrieben. Mit dem Gesamtumsatz von 3,3 Milliarden Euro wurde die bisherige Bestmarke des Turniers vier Jahre zuvor in Südafrika deutlich übertroffen.

Der FIFA verbleibt ein Gewinn von 1,6 Milliarden Euro. Das berichtet die Welt am Sonntag.

Die Ausschüttungen der FIFA nehmen sich dagegen vergleichsweise bescheiden aus: 425 Millionen Euro werden als WM-Prämien ausgezahlt. Der DFB kassiert 25,7 Millionen Euro für den Titelgewinn. Die Vereine erhalten darüber hinaus für die Abstellung der Nationalspieler insgesamt 125 Millionen Euro. 5,41 Millionen Euro entfallen dabei auf die 21 deutschen Klubs, die mit 76 Spielern bei der WM vertreten waren.

Außerdem werden 148 Millionen Euro an die 209 Mitgliedsverbände überwiesen. Der Rest wandert auf das Festgeldkonto der FIFA.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit der App auf Motorrad-Tour

Mit der App auf Motorrad-Tour

Von Ochsenaugen und Pilzdächer

Von Ochsenaugen und Pilzdächer

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Meistgelesene Artikel

HSV-Hammer: Hamburger Staatsanwaltschaft stürmt Bude von Rothosen-Kicker Bakery Jatta

HSV-Hammer: Hamburger Staatsanwaltschaft stürmt Bude von Rothosen-Kicker Bakery Jatta

Hamburger SV: Neun Spieler flüchten vor Chaos-Club, Fans jubeln – HSV-Nachwuchs soll Verein retten

Hamburger SV: Neun Spieler flüchten vor Chaos-Club, Fans jubeln – HSV-Nachwuchs soll Verein retten

Schalke droht Verlust von McKennie: Liga-Konkurrent interessiert

Schalke droht Verlust von McKennie: Liga-Konkurrent interessiert

Salihamidzic hat neuen Job - und kritisiert schwierige Anfangszeit: „Es ist nun mal der FC Bayern“

Salihamidzic hat neuen Job - und kritisiert schwierige Anfangszeit: „Es ist nun mal der FC Bayern“

Kommentare