WM 2014

Brasilien bekommt 100 Millionen Dollar von FIFA

+
FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte die Spende bereits am Freitag in einem Nebensatz angedeutet, ohne Details auszuführen.

Rio de Janeiro - WM-Gastgeber Brasilien bekommt entgegen ursprünglicher Planungen nun doch wie Südafrika 2010 von der FIFA eine Finanzspritze von 100 Millionen Dollar.

Dies bestätigte der Fußball-Weltverband am Sonntag in Rio de Janeiro. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte die Spende bereits am Freitag in einem Nebensatz angedeutet, ohne Details auszuführen. Offenbar hatte der 77-Jährige damit eine für Montag (17.00 Uhr) geplante offizielle Verkündung bei der Abschlusspressekonferenz des Confederations Cup an der Copacabana versehentlich vorweggenommen.

Einen Zusammenhang mit den Massenprotesten in Brasilien in den vergangenen Wochen wies die FIFA zurück. Südafrika hatte den dreistelligen Millionenbetrag für soziale Fußballprojekte bekommen. Wie das Geld in Brasilien investiert werden soll, steht offenbar noch nicht fest. „Es ist kein grundsätzliches neues Konzept“, sagte FIFA-Sprecher Pekka Odriozola und verwies für weitere Informationen auf die Pressekonferenz am Montag. Die FIFA stand in den vergangenen Wochen in Brasilien wegen der staatlichen Milliardeninvestitionen für die WM 2014 massiv in der Kritik.

# dpa-Notizblock

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare