Für zwei Jahre ausgeschlossen

CAS bestätigt Europacup-Aus für Fenerbahce

+
Die Fans von Fenerbahce Istanbul sind enttäuscht.

Lausanne - Einen Tag nach der sportlichen Niederlage in den Play-offs für die Gruppenphase der Champions League gegen den FC Arsenal (0:2) muss der türkische Vizemeister Fenerbahce Istanbul auch einen juristischen Tiefschlag hinnehmen.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS schloss den 18-maligen Meister für zwei Spielzeiten aus dem europäischen Wettbewerb aus, nachdem sich Fener zuvor die Teilnahme an den Play-off zur Königsklasse eingeklagt hatte. Das teilte der CAS am Mittwoch mit. Fener war wie Stadtrivale Besiktas in einen Manipulationsskandal verwickelt. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) begrüßte den CAS-Entscheid. Zuvor war bereits Metalist Charkow, eigentlicher Play-off-Gegner des Bundesligisten Schalke 04, von allen Europacup-Wettbewerben von der UEFA ausgeschlossen worden. Der CAS bestätigte die Entscheidung. Anstelle von Charkow spielten die Königsblauen in den Play-offs gegen PAOK Saloniki und erreichten am Dienstag die Gruppenphase der Königsklasse.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare