Errechnet: Das war der bestbezahlte Spieler der FCB-Geschichte!

+
Karl-Heinz Rummenigge ermahnt die europäischen Topklubs zum Financial Fairplay

München - Karl-Heinz Rummenigge hat errechnet, wer der bestbezahlte Spieler der FC-Bayern-Geschichte ist. Er verteilt ein Lob an den BVB und ermahnt die Champions-League-Konkurrenz.

Seit 20 Jahren ist Karl-Heinz Rummenigge nun beim FC Bayern in der Verantwortung. In den vergangenen Jahren hat der Vorstandsvorsitzende dabei das Financial Fairplay zu einem seiner großen Themen gemacht.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die "Sport Bild" hat die elf mächtigsten Männer des deutschen Fußballs gekürt. Klicken Sie sich hier durch die Liste. Platz 11: Reinhard Rauball (Ligapräsident) © Getty
Platz 10: Oliver Bierhoff (Nationalelf-Teammanager) © Getty
Platz 9: Matthias Sammer (DFB-Sportdirektor) © Getty
Platz 8: Wolfgang Niersbach (DFB-Generalsekretär) © Getty
Platz 7: Franz Beckenbauer (Bayern-Ehrenpräseident und Mitglied des FIFA-Exekutivkommittees) © Getty
Platz 6: Philipp Lahm (Kapitän FC Bayern und DFB-Team) © Getty
Platz 5: Joachim Löw (Bundestrainer) © Getty
Plat 4: Christian Seifert (Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL) © dpa
Platz 3: Theo Zwanziger (DFB-Präsident) © Getty
Platz 2: Uli Hoeneß (Bayern-Präsident) © Getty
Platz 1: Karl-Heinz Rummenigge (Bayern-Vorstandsboss und Chef des europäischen Clubverbands ECA) © Getty

Dabei spielen Gehälter eine große Rolle. Rummenigge erinnert sich im Interview mit dem Münchner Merkur zurück an sein Einstiegssalär als Spieler. "Ich konnte – mit Prämien und wenn ich eine bestimmte Anzahl an Spielen absolviert habe – auf 150.000 Mark kommen. Das war wahnsinnig viel Geld damals und eine hohe Motivation, Profi zu werden", sagt Rummenigge und verrät, wer in der Relation Gehalt/Umsatz der bestbezahlte Spieler der Klubgeschichte war: Franz Beckenbauer! "Er hat schon in den 70ern siebenstellig verdient, als wir einen Umsatz von zehn, elf Millionen Mark hatten. Da sind wir heute in relativ vernünftigen Bereichen. Und: Wir machen immer Gewinn, werden das auch im nächsten Jahr tun, das steht schon jetzt fest. Das war früher nicht der Fall."

Und das ist in der Gegenwart auch bei der europäischen Konkurrenz nicht der Fall. Als mahnendes Beispiel nennt Rummenigge den aktuellen Champions-League-Gruppengegner Manchester City, der zuletzt ein Minus von 228 Millionen Euro hinnehmen musste. Rummenigge: "Viele Klubs, die in den letzten Jahren die Spitze des Eisbergs am Transfermarkt waren, müssen ihre Bilanzen in Ordnung bekommen."

Ein Lob verteilt Rummenigge indes an den schärfsten Bundesligakonkurrenten, Borussia Dortmund: "Der BVB war 2005 eigentlich pleite, jetzt ist dieser Klub auf einem sehr guten Weg. Das ist ein fulminantes Comeback, sportlich wie wirtschaftlich. Im ganzen Klub wird sehr gut gearbeitet. Die werden sich in der Ligaspitze etablieren."

Hier lesen Sie das ganze Interview mit dem Münchner Merkur.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuer Bürgerbus in Weyhe unterwegs

Neuer Bürgerbus in Weyhe unterwegs

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Navigation-Apps als digitaler Kompass

Navigation-Apps als digitaler Kompass

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Meistgelesene Artikel

Keine Transfers: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat schon zu viel Zeit verschwendet

Keine Transfers: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat schon zu viel Zeit verschwendet

Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden

Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden

800 Millionen?! Darum scheiterte der BMW-Deal mit dem FC Bayern - Audi-Sponsoring hat Folgen für FCB-Stars

800 Millionen?! Darum scheiterte der BMW-Deal mit dem FC Bayern - Audi-Sponsoring hat Folgen für FCB-Stars

Nach Bundesliga-Regeländerung spaltet Schiedsrichter-Chef den Doppelpass: „Wenn man sich die Szene genau ansieht“

Nach Bundesliga-Regeländerung spaltet Schiedsrichter-Chef den Doppelpass: „Wenn man sich die Szene genau ansieht“

Kommentare