FC Porto trennt sich von Trainer Peseiro

+
José Peseiro ist nicht länger Trainer des FC Porto. Foto: Estela Silva

Lissabon (dpa) - Nach einer enttäuschenden Saison ohne Titelgewinn hat sich der FC Porto von Fußball-Trainer José Peseiro getrennt.

Man habe mit dem 56-Jährigen eine vorzeitige Auflösung des Vertrags vereinbart, teilte der portugiesische Verein am späten Montagabend mit. Ein Nachfolger für Peseiro wurde noch nicht genannt.

Peseiro war von den "Drachen" erst im Januar verpflichtet worden. Er hatte den Spanier Julen Lopetegui abgelöst und einen Vertrag bis Juni 2017 unterschrieben. Als Favorit auf die Nachfolge von Peseiro gilt nach Medienberichten Nuno Espirito Santo, der zuletzt in Spanien den FC Valencia bis Ende 2015 gecoacht hatte.

Seine letzte Titelchance hatte der FC Porto am 22. Mai durch eine Niederlage im Pokalendspiel gegen Sporting Braga verpasst. Zuvor hatte man in der Liga nur einen 3. Platz hinter Meister Benfica Lissabon und Sporting Lissabon erreicht. In der Champions League war man schon in der Gruppenrunde ausgeschieden, in der Europa League war bereits im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund Endstation gewesen. Es war bereits die dritte Saison in Serie ohne jeden Titelgewinn.

Mitteilung des FC Porto, portugiesisch

Mehr zum Thema:

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Kommentare