Das Wunder der Anfield Road

Die Ecke des Jahrhunderts im Video - So erklären Vorbereiter und Torschütze ihr unglaubliches Tor

+
Trent Alexander-Arnold vor dem entscheidenden Eckstoß zu Divock Origi.

Der FC Liverpool hat den FC Barcelona aus dem Halbfinale der Champions League rausgeworfen. Auch wegen einer genialen Ecke. Die Akteure sprechen darüber.

Liverpool - Der FC Liverpool hat es wirklich geschafft. Die Engländer haben den FC Barcelona nach der 0:3-Pleite im Camp Nou doch aus dem Halbfinale der Champions League geworfen (Live-Ticker zum Nachlesen). Ein für unmöglich gehaltenes Comeback wurde auf dem heiligen Rasen an der Anfield Road wahr. Mit dem Wunder wird noch in ferner Zukunft nur im Zusammenhang mit dem genialen Eckball gesprochen werden. 

FC Liverpools Ecke: So kam es zum Wunder der Anfield Road

Was war passiert? Der FC Liverpool führte nach Toren von Divock Origi und Georginio Wijnaldum (zwei Stück) 3:0. Es roch alles nach Verlängerung. Bis Trent Alexander-Arnold einen Geistesblitz hatte und das Stadion Kopf stand. In der 79. Spielminute bekam das Team von Jürgen Klopp einen Eckball zugesprochen. Im Strafraum sammelten sich die Spieler des FC Barcelona und versuchten, sich einzuteilen. Währenddessen machte sich Alexander-Arnold an der Eckfahne bereit, entfernt sich dann aber mehrere Schritte. Dann bemerkte er, dass Divock Origi komplett frei am Fünfer steht. Wie von der Tarantel gestochen machte er zwei Schritte zurück zum Ball und beförderte die Kugel in die Mitte. Vollkommen unbedrängt nahm Origi den leicht aufspringenden Ball Volley, nagelte ihn an Marc-Andre ter-Stegen und Gerard Pique vorbei ins Kreuzeck.

Lesen Sie auch:Plattgemacht wie eine Kakerlake“ - Internationale Pressestimmen zum Wunder von der Anfield Road

Trent Alexander-Arnold erklärt die Ecke zu Divock Origi

Manch ein Fan konnte gar nicht glauben, was er in dem Moment gesehen hatte. Alexander-Arnold erklärte nach dem Spiel bei den Kollegen von BT Sports, was er sich in diesem Moment dachte. In den Armen von Jordan Henderson wurde der Rechtsverteidiger interviewt. Immer noch außer Atem sagte er: „Es war nur Instinkt. Es war einer der Momente, in der du die Möglichkeit siehst“, sagt der Vorbereiter. Während seiner Antwort schlich sich Divock Origi ins Bild und wurde vom Reporter abgefangen. Auf die Frage, ob der Doppeltorschütze heute die Rolle vom verletzten Mo Salah erfüllte, sagte er: „Es ging mehr ums Team. Wir haben es so gut gemacht. Wir wussten, dass es heute ein spezieller Tag werden wird. Wir wollten für unsere verletzten Spieler kämpfen“, sagte Origi und wurde von den feiernden Fans im Hintergrund übertönt - daraufhin fügte er an: „Du kannst es hören, du kannst es fühlen.“ 

Sie haben das Eckstoß-Tor noch nicht gesehen? 

ank

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hawaii nach dem Vulkanausbruch ganz anders erleben

Hawaii nach dem Vulkanausbruch ganz anders erleben

Das Asus Zenfone 6 bietet Motorkamera und Riesen-Akku

Das Asus Zenfone 6 bietet Motorkamera und Riesen-Akku

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Bundeswehrpilot stirbt bei "Eurofighter"-Kollision

Bundeswehrpilot stirbt bei "Eurofighter"-Kollision

Meistgelesene Artikel

Korruptions-Vorwürfe gegen Ex-UEFA-Präsident Platini: Ausgerechnet in dieser Woche

Korruptions-Vorwürfe gegen Ex-UEFA-Präsident Platini: Ausgerechnet in dieser Woche

Seitenhieb gegen Julian Brandt? So dreist übergeht Bayer Leverkusen den 23-Jährigen

Seitenhieb gegen Julian Brandt? So dreist übergeht Bayer Leverkusen den 23-Jährigen

Max Kruse: Wechsel ins Ausland offenbar schon fix - Geht der FC Bayern leer aus?

Max Kruse: Wechsel ins Ausland offenbar schon fix - Geht der FC Bayern leer aus?

Liebeserklärung im TV: Bastian Schweinsteiger adelt den FC Bayern - Wann kehrt er zurück?

Liebeserklärung im TV: Bastian Schweinsteiger adelt den FC Bayern - Wann kehrt er zurück?

Kommentare