„Herr Ancelotti hat sich nach einem Transfer erkundigt“

BVB-Star Witsel: Der FC Bayern wollte mich verpflichten - daran aber scheiterte der Wechsel

+
BVB-Star Axel Witsel (r.) im Zweikampf mit Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.

Der FC Bayern München versuchte vor einem Jahr, Axel Witsel zu verpflichten, scheiterte aber. Der Spieler, der nun bei Borussia Dortmund spielt, erklärt die Gründe.

Update vom 21. Dezember 2018: Den 17. Spieltag eröffnen die beiden Borussias aus Dortmund und Mönchengladbach im Spitzenspiel. Der Tabellenführer möchte gegen den Rivalen den Abstand auf die Verfolgung wieder ausbauen, während die Gladbacher mit einem Sieg auf nur noch drei Punkte an Dortmund heranrücken könnten. Wie Sie das Spiel Dortmund gegen Gladbach live im TV oder im Live-Stream sehen, erklärt Ihnen tz.de*.  

Dortmund - 20-Millionen-Euro-Neuzugang Axel Witsel hat die Herbstmeisterschaft öffentlich als Ziel von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund ausgegeben. Über die deutsche Meisterschaft will er aber noch nicht reden. „Sie sind sechsmal in Serie Meister geworden. Wir setzen alles daran, diese Serie zu beenden, das können Sie mir glauben“, sagte der Belgier der Sport Bild mit Blick auf den FC Bayern München. Witsel ergänzte: „Auch wenn es abgedroschen klingt: Es bringt uns nichts, wenn wir jetzt den Titel als Ziel ausrufen. Die Saison ist noch soooo lang.“

Der 29-Jährige sagte: „Dass wir Platz eins bis zur Winterpause nicht mehr hergeben wollen, ist nach unserem guten Start auch klar.“ Dennoch sollten er und seine Kollegen „weiter jeden Tag hart arbeiten, statt jetzt an Triumphe zu denken. Titel gewinnst du nicht durch Reden, sondern nur durch Taten!“ Der FC Bayern sei weiterhin stark: „Wenn die aufwachen und einen Lauf bekommen, können sie uns ganz schnell wieder richtig gefährlich werden.“

Lesen Sie auch: FIFA beteiligt diese 25 deutsche Vereine an WM-Einnahmen - sogar Drittligist 1860 erhält Geld

Axel Witsel erklärt: Darum kam der Wechsel zum FC Bayern nicht zustande

Witsel lässt zudem mit einer Aussage aufhorchen, wonach ihn der FC Bayern im Sommer 2017 nach München holen wollte. „Ich weiß, damals spielte ich seit einem halben Jahr in China. Herr Ancelotti hat sich bei Fabio Cannavaro, meinem damaligen Trainer bei Tianjin Quanjian, nach einem Transfer erkundigt und sein Interesse hinterlegt“, so der Nationalspieler. „Fabio hat ihm aber relativ schnell klar gemacht, dass er mich nicht gehen lässt. Damit war das Thema erledigt.“ Witsel war 2012 für 40 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu Zenit St. Petersburg gewechselt, 2017 ging er für 20 Millionen Euro nach China. In diesem Sommer lotste ihn der BVB in die Bundesliga

Nach 13 Spieltagen führt Dortmund die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach an. Die Bayern haben als Vierter schon neun Zähler Rückstand.

dpa mit fw

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Ein Streifzug durch die Metropole Seattle

Ein Streifzug durch die Metropole Seattle

Alle Verdächtigen weiter in Haft? Polizei widerspricht

Alle Verdächtigen weiter in Haft? Polizei widerspricht

Dünnhäutig bis hart im Nehmen - Alles über Fahrradreifen

Dünnhäutig bis hart im Nehmen - Alles über Fahrradreifen

Ende einer langen Ehe: Die Gottschalks trennen sich

Ende einer langen Ehe: Die Gottschalks trennen sich

Meistgelesene Artikel

Wie geht es Franz Beckenbauer? Kaiser beantwortet Frage am Sky-Mikrofon vor Bayern-Spiel

Wie geht es Franz Beckenbauer? Kaiser beantwortet Frage am Sky-Mikrofon vor Bayern-Spiel

Werder: Pizarro fehlt Bremen wochenlang

Werder: Pizarro fehlt Bremen wochenlang

Nach Jogi-Beben: Matthäus zählt nächsten Bayern-Star an - besonders heikle Forderung

Nach Jogi-Beben: Matthäus zählt nächsten Bayern-Star an - besonders heikle Forderung

Hudson-Odoi erstmals in englische Nationalmannschaft berufen

Hudson-Odoi erstmals in englische Nationalmannschaft berufen

Kommentare