Bayern-Star tritt nach

Ribéry krisiert Ex-Coach: "Ich muss frei sein auf dem Platz"

+
Franck Ribéry will beim FC Bayern wieder voll angreifen.

München - Bayern Münchens Star Franck Ribéry hat gegen Ex-Trainer Pep Guardiola noch einmal nachgetreten.

"Ich bin keiner, dem man immer sagt, du muss das auf dem Platz so oder so machen. Ich muss frei sein auf dem Platz", sagte der 33 Jahre alte Franzose auf der US-Tour des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Richtung Guardiola.

Zudem brauche er "auch persönlichen Kontakt, mal einen motivierenden Klapps", fügte Ribéry an. So sei das bei Ottmar Hitzfeld und Jupp Heynckes gewesen. Und auch der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti wisse, "wie man mit großen Spielern umgeht. Er ist richtig cool und locker, ein großer Trainer mit viel Erfahrung."

Der Vertrag des Mittelfeldspielers in München läuft am Saisonende aus. Ribéry, der bereits seit 2007 bei den Bayern spielt, kann sich eine Verlängerung durchaus vorstellen. "Wir haben noch Zeit zu sprechen. Aber ich kann noch zwei Jahre länger auf diesem Niveau spielen", betonte er. Er sei "glücklich. Es ist mein zehntes Jahr bei Bayern. Wir haben eine spezielle Beziehung."

Motivation ist sehr hoch

Nachdem Ribéry in den vergangenen Jahren wiederholt verletzt ausgefallen war, sei es nun zunächst "wichtig, unverletzt zu bleiben". Seine Motivation sei weiter sehr hoch: "Ich habe alles gewonnen mit Bayern. Aber ich habe immer Hunger. Jede Saison wieder."

Im bisherigen Verlauf der Vorbereitung ist Ribéry bereits in beachtlicher Frühform. Auch bei der Niederlage gegen den AC Mailand (3:5 i.E., 3:3) am Donnerstagfrüh (MESZ) im Spiel um den International Champions Cup (ICC) in Chicago stach der Franzose mit zwei Treffern heraus.

sid

Ärger um Treffen Gabriels mit Regierungskritikern

Ärger um Treffen Gabriels mit Regierungskritikern

Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay

Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay

Großbrand eines Verbrauchermarktes in Verden - Der Morgen danach

Großbrand eines Verbrauchermarktes in Verden - Der Morgen danach

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela

Meistgelesene Artikel

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Kommentare