Freitag ist Auslosung

"Unglaublicher Abend" - Pep lobt deutsche Mentalität

CL FC Bayern Juventus Turin Mannschaft
1 von 1
Die Bayern-Mannschaft um Thomas Müller, Manuel Neuer und Philipp Lahm (von rechts), feiert nach dem dramatischen Sieg über Juve ausgelassen mit den Fans.

München - Dieser Fußballabend wird in München nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Der FC Bayern feiert nach einem 0:2 ein rauschendes Comeback und seine Mentalität. 

Als Pep Guardiola nach Mitternacht den irren Münchner Fußballabend analysierte, lobte der Spanier vor allem diese „deutsche Mentalität“. Mit großartiger Moral hatte der FC Bayern ein 4:2 (0:2, 2:2) nach Verlängerung gegen ein lange überlegenes Juventus Turin erzwungen und war ins Viertelfinale der Champions League gestürmt. Und so darf Bayern-Coach Guardiola weiter auf einen triumphalen Abschied aus München in diesem Sommer hoffen. Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions League - das Titel-Triple ist weiter für ihn und die Bayern möglich.

„Wir haben vier Tore geschossen gegen eine italienische Mannschaft - wow!“, schwärmte Guardiola. Und das nach einem beinahe aussichtslosen 0:2-Rückstand. Die Torjäger Robert Lewandowski (73. Minute) und Thomas Müller (90.+1) erzwangen mit ihren späten Treffern die Verlängerung, in der die Glücks-Joker Thiago (108.) und Kingsley Coman (110.) das umjubelte und bestaunte Comeback des deutschen Meisters krönten. „Die Spieler, die reingekommen sind, haben einen überragenden Job gemacht. Es war ein unglaublicher Abend“, erklärte Kapitän Philipp Lahm. Die 70 000 Zuschauer feierten ihre Helden.

Juve nach der Niederlage: "Es tut weh"

Paul Pogba (5.) und Juan Cuadrado (28.) hatten am Mittwochabend Juve vermeintlich auf Siegkurs in diesem Achtelfinale geschossen. Aber so wie die Bayern beim 2:2 in Hinspiel einen 2:0-Vorsprung verspielt hatten, so passierte dies nun Juve. „Wir haben Chancen vergeben, das dritte Tor zu schießen“, haderte Coach Massimiliano Allegri: „Es tut weh, aber wir können erhobenen Hauptes hier abreisen.“ Der Vorjahresfinalist ist frühzeitig ausgeschieden.

In der großen Erleichterung über das Weiterkommen mochten sich die Bayern-Stars noch gar nicht groß mit der Auslosung des nächsten Gegners am Freitag (12.00 Uhr) im schweizerischen Nyon beschäftigen. Alles ist möglich, von ganz großen Kalibern wie Titelverteidiger FC Barcelona und Real Madrid über Paris St. Germain, Atlético Madrid und Guardiolas künftigen Verein Manchester City bis hin zu Benfica Lissabon oder einem deutschen Duell mit dem VfL Wolfsburg. „Wir können uns entspannt zurücklegen und abwarten, was passiert. Keine Mannschaft wünscht sich, glaube ich, den FC Bayern München“, sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer am Ende einer großen Fußballnacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Rund 130 Gäste feierten am Mittwochabend das Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal. Der kurzfristig für den verhinderten Minister Björn Thümler …
Schaffermahl im Wildeshauser Rathaussaal

Fotostrecke: Hoher Besuch beim Werder-Training - Mertesacker schaut rein

Bremen - Werder-Coach Florian Kohfeldt musste am Mittwoch krankheitsbedingt passen. Die Einheit wurde von den Co-Trainer Thomas Horsch und Tim …
Fotostrecke: Hoher Besuch beim Werder-Training - Mertesacker schaut rein

Frühlingsbeginn in der Region

Der 20. März markiert im Kalender den offiziellen Frühlingsanfang. Obwohl die Sonne vielerorts noch auf sich warten lässt sind viele unterwegs: …
Frühlingsbeginn in der Region

Fotostrecke: Impressionen vom Werder-StubenQuiz mit Rollo Fuhrmann

Bremen – In der DeichStuben-Bar am Brommyplatz in Bremen wurde wieder intensiv gerätselt: In der dritten Auflage von „Dichter und Denker“, dem …
Fotostrecke: Impressionen vom Werder-StubenQuiz mit Rollo Fuhrmann

Meistgelesene Artikel

Nach Rassismus-Eklat beim Länderspiel: Jetzt schaltet sich die Polizei ein

Nach Rassismus-Eklat beim Länderspiel: Jetzt schaltet sich die Polizei ein

Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“

Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“

Werder: Pizarro fehlt Bremen wochenlang

Werder: Pizarro fehlt Bremen wochenlang

Eintracht Frankfurt: Haller-Wechsel zu Juventus Turin? Transfer-Hammer bahnt sich an

Eintracht Frankfurt: Haller-Wechsel zu Juventus Turin? Transfer-Hammer bahnt sich an

Kommentare