Halbfinale der Champions League

FCB gegen Barca für Löw ein "Duell auf Augenhöhe"

+
Bundestrainer Joachim Löw setzt Hoffnung in den FC Bayern.

München - Der FC Bayern muss beim CL-Spiel gegen den FC Barcelona auf einige gute Spieler verzichten. Die Verletzungsmisere in München nimmt kein Ende. Trotzdem traut Bundestrainer Löw dem Team ein Duell auf Augenhöhe zu.

Bundestrainer Joachim Löw rechnet dem FC Bayern München trotz dessen Verletzungsmisere Chancen aus im Champions-League-Duell beim FC Barcelona. „Auch wenn Barcelona im Moment den besseren Lauf zu haben scheint, besitzen die Bayern trotz der Verletzungen immer noch genügend Topspieler, um dagegenzuhalten“, sagte Löw vor dem Halbfinal-Hinspiel am Mittwoch in Barcelona (20.45 Uhr/ZDF und Sky) der „Bild“ (Dienstag).

Immerhin stünden den Münchnern sechs Weltmeister zur Verfügung, zudem hätten sie den Vorteil des Rückspiels vor heimischer Kulisse. „Für mich ist das ein Duell auf Augenhöhe, und ich freue mich auf zwei fantastische Fußballmannschaften.“

Löw nahm WM-Siegtorschütze Mario Götze gegen Kritik in Schutz. „Wir dürfen bei allen Diskussionen über Mario nicht vergessen, wie jung er noch ist. Wie gut er ist, haben wir oft genug gesehen“, sagte Löw über den 22-Jährigen.

dpa

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare